Montag, 29. Dezember 2014

Das sollte Putin mal wagen!


Als die USA im Jahr 2003 einen illegalen Angriffskrieg starteten, der mittel- und unmittelbar vermutlich bis zu eine Millionen Tote, zehn Millionen Flüchtlinge und die Destabilisierung des gesamten Nahen Ostens verursachte, kam niemand auf die Idee die USA von G8-Gipfeln auszuladen, geschweige denn sie mit Wirtschaftssanktionen zu belegen.

Auf der Krim wurde kein Krieg geführt. Die Krim war die meiste Zeit der Geschichte russisch, hat bis heute eine russische Bevölkerungsmehrheit und stimmte bei einer Volksabstimmung mit überwältigender Mehrheit für den Anschluß an Russland.
(OK, niemand weiß wie frei und fair diese Abstimmung war, aber wo wird schon einwandfrei ohne Wahlbetrug gewählt? Daß eine Mehrheit für das Verlassen der Ukraine stimmte, ist jedenfalls hochwahrscheinlich.)

Es hat sich dennoch in der „Mainstreampresse“ flächendeckend der falsche Begriff „Annexion“ durchgesetzt, obwohl er genauso irreführend wie das Gerede von „den Prorussen“ ist.
Nun sind die Russen die Bösen.

Die USA haben stattdessen ihren Alptraum-Präsidenten G.W. Bush hinter sich gelassen und wählten einen viel Freundlicheren, der für seine Güte auch prompt mit dem Friedensnobelpreis geehrt wurde.

Und was macht so ein Friedensnobelpreisträger so den ganzen Tag, wenn er weiterhin an den Schalthebeln der Macht sitzt und nicht wie die kleine Malala Yousafzai ohne Amt dasteht?

Er führt Tötungsaktionen all over the world durch.

Der Kampfeinsatz am Hindukusch geht zu Ende, nun zeigen geheime Nato-Dokumente: Amerikaner und Briten jagten Taliban weitaus skrupelloser als bisher bekannt. Auch Drogenhändler waren nach SPIEGEL-Informationen zum Abschuss freigegeben.
 Der Tod kreist am Morgen des 7. Februar 2011 über der Provinz Helmand, er kommt in Gestalt eines britischen "Apache"-Kampfhubschraubers mit dem Namen "Ugly 50". Dessen Mannschaft ist auf der Suche nach einem Afghanen namens Mullah Niaz Mohammed. Der Pilot hat den Auftrag, ihn zu töten.
Der Afghane trägt den Decknamen "Doody", ein Talib aus der "mittleren Ebene", wie es in einer geheimen Liste der Nato heißt. In dem Dokument sind feindliche Kämpfer aufgeführt, die die Allianz für gezielte Tötungen freigegeben hat. "Doody" steht an Nummer 3673, die Nato hat ihm auf der Skala von eins bis vier die Priorität drei eingeräumt. In der Führungsstruktur der Taliban ist er also nicht besonders wichtig.
Um 10.17 Uhr hat die Einsatzzentrale "Doody" identifiziert. Allerdings ist die Sicht schlecht, der Kampfhubschrauber muss noch eine Runde drehen. Dann feuert der Schütze eine "Hellfire"-Rakete ab. Doch während des Manövers hat er den Mullah aus den Augen verloren, die Rakete trifft nicht den Talib, sondern einen Mann und dessen Kind. Der Junge ist sofort tot, der Vater schwer verletzt. Als der Pilot merkt, dass er die Männer verwechselt hat, gibt er 100 Schuss aus seiner 30-Millimeter-Bordkanone auf "Doody" ab und verletzt ihn lebensgefährlich.
Das Kind und sein Vater sind zwei von vielen Opfern der schmutzigen Geheimoperationen, die die Nato jahrelang am Hindukusch durchgeführt hat. Ihr Schicksal ist in vertraulichen Dokumenten der Nato beschrieben, die der SPIEGEL einsehen konnte. Die Dokumente der Isaf-Truppen sowie der Geheimdienste NSA und GCHQ stammen unter anderem aus dem Bestand von Edward Snowden. Sie umfassen erstmals die komplette Liste der westlichen Allianz für das "targeted killing" in Afghanistan. Die Unterlagen zeigen, dass die tödlichen Angriffe nicht nur als letztes Mittel eingesetzt wurden, um Anschläge zu verhindern, sondern zum Alltag im afghanischen Guerillakrieg gehörten.
Die Liste, auf der zeitweise 750 Personen standen, belegt nun erstmals, dass die Nato nicht nur auf den Führungskreis der Taliban zielte, sondern auch die mittlere und untere Ebene in großem Stil ausschaltete. Einige Afghanen standen nur deshalb darauf, weil sie angeblich als Drogenhändler die Aufständischen unterstützten. [….]

Ja, so benimmt sich eine anständige Weltmacht, die man nicht von internationalen Treffen ausladen muß.

1990, vor Papa Bushs Irak-Krieg hing in meiner Küche ein USA-Poster mit einer großen Polizeimarke und der Aufschrift:

„GLOBO COP –
Coming Soon To Your Country?“

Das war noch extrem provokativ.
Heute müssen Amerikaner längst nicht mehr selbst vorbeikommen.
Das erledigt eine Drohne und niemand in Europas Regierungszentralen protestiert. Genau wie bei den US-Folterexzessen und der NSA-Spionage.
Amerikaner dürfen das.
Das stört Merkel nicht weiter.
Da muß man nicht irgendwie aktiv werden.
Das braucht man noch nicht einmal anzusprechen, wenn man sich mal in aller Freundschaft trifft.

Todeslisten, auf denen auch mutmaßliche Drogenhändler standen. Gezielte Tötungen, denen Zivilisten zum Opfer vielen. Ein Autorenteam des Spiegel hat jetzt bisher geheime NATO-Dokumente unter anderem aus dem Snowden-Fundus veröffentlicht, die zeigen, mit welch schmutzigen Mitteln US-amerikanische und britische Truppen den Krieg in Afghanistan jahrelang geführt haben. Für die Bundesregierung könnte die Veröffentlichung unangenehme Folgen haben, da sie durch Weitergabe von Mobilfunkdaten zur Zielerfassung an den gezielten Tötungen mitbeteiligt gewesen sein könnte. Monitor hatte dieses Jahr aufgedeckt, wie die Bundeswehr zivile Opfer bei ihren Einsätzen in Afghanistan verheimlicht.

Jaja, Monitor.
Merkel wird zittern.
Merkel, die beliebteste Kanzlerin aller Zeiten, die absolute Rekorde bei den Zustimmungswerten aufstellt.

Nein, es wird natürlich so bleiben wie immer- Amerika darf sich alles erlauben.
Jahrelang direkt auf Russland gerichtete Raketenbatterien aufstellen und wenn nach vielen Jahren Russland reagiert, indem die Nato als potentielle Bedrohung in der neuen Militärdoktrin angesehen wird, empört sich das Volk über die Aggro-Russen.
Man stelle sich vor Russland würde rund um Amerika Raketenabwehrsysteme installieren.

Nicht auszudenken wie übel Russland im publizistischen Licht dastünde, wenn es auch nur annähernd so abscheuliche Methoden wie die von Merkel und Gauck so heißgeliebte USA anwendete:

USA:
Hinrichtungen. Hinrichtungen von Geisteskranken. Hinrichtungen unter bestialischen Umständen. Hinrichtungen von Minderjährigen. Hinrichtungen von Unschuldigen.
Russland tut das nicht.

USA:
Regelmäßige Drohnenangriffe auf souveräne Staaten bei denen regelmäßig unschuldige Zivilisten getötet werden.
Russland tut das nicht.

USA:
Zwei illegale Angriffskriege während einer Präsidentschaft mit vermutlich über einer Millionen Toten.
Russland tut das nicht.

USA:
Geheime und nicht geheime extraterritoriale Folterlager, in denen Menschenrechte nicht gelten.
Russland tut das nicht.

USA:
Wikileaksskandal – ungeniert schreiben US-Botschaften weltweit auf für was für Idioten sie die Politiker ihres Gastlandes halten.
Russland tut das entweder nicht oder ist wenigstens nicht dumm genug sich dabei erwischen zu lassen.

USA:
NSA-Skandal. Billionenfaches Ausforschen privater Daten im Ausland, Anzapfen des Internets, generalstabsmäßige Wirtschaftsspionage, Verwanzen der EU-Büros, Abhören der Telefone Europäischer Verbündeter. Sich nicht dafür entschuldigen.
Russland tut das entweder nicht oder ist wenigstens nicht dumm genug sich dabei erwischen zu lassen.

USA:
Europa-Abteilungsleiterin im US-Außenministerium, Victoria Nuland: „Fuck the EU.“ Merkel is pissed.
Russland tut das entweder nicht oder ist wenigstens nicht dumm genug sich dabei erwischen zu lassen.

Man stelle sich vor Russland hätte Deutschland auch nur 1/10 so viel gedemütigt, wie es die USA tun!

Keine Kommentare:

Kommentar posten