Montag, 7. Dezember 2015

Schnittmengen am ganz rechten Rand.

Manche CSU-Geronten werden im Alter immer schlimmer.

Norbert Geis, 75, beispielsweise legt eine derartig bösartige Homophobie an den Tag, daß er als regelmäßiger Kolumnist der neurechten Wochenzeitung Junge Freiheit, sowie als Mitglied im Kuratorium des Opus-Dei-nahestehenden Forums Deutscher Katholiken, Vorstand der des Kreuznettigen Vereins Kirche in Not und Präsident der ultrakonservativ-klerikalen Rhein-Donau-Stiftung sogar seiner eigenen Partei zu extrem wurde.
Noch heute ist er fassungslos, daß er 2012 in einer Kampfabstimmung um die Kandidatur des Bundestagswahlkreises Aschaffenburg seiner Konkurrentin Andrea Lindholz mit 71 zu 87 Stimmen unterlag.

Ähnlich auf dem Weg nach ganz rechts befinden sich die beiden CSU-Ex-Bundesminister Friedrich und Ramsauer, die mit immer fremdenfeindlicheren Sprüchen sogar die CSU-Parteizentrale schocken.

Es geht aber auch anders.
So habe ich bereits zweimal eigenartige Doppelinterviews mit engen privaten Freunden gelesen.
Claudia Roth und Günther Beckstein sind ein Herz und eine Seele.
Das trifft auch zu auf die langjährigen Busenfreunde Peter Gauweiler und Oskar Lafontaine.

Vielleicht sind das aber beides große Ausnahmen oder die pure Altersmilde.

Grundsätzlich rückt die CSU unter Druck der beiden Xenophoben Andreas Scheuer und Markus Söder kontinuierlich nach rechts.
Nach CSU-Selbstverständnis gilt „Rechts von uns ist nur noch die Wand“ und da die AfD auch in Bayern wildert, übernimmt Horst Seehofers Partei noch mehr als sonst fremdenfeindliche Positionen.

Je platter und populistischer die Chefs posaunen, desto lauter johlen die Parteitage Zustimmung.
In Bayern wird wieder Hass gesät.

Nachdem Claudia Roth in München an der Anti-AfD-Demonstration teilnahm, ergriff die CSU-Landtagsfraktion Partei – für die AfD.
Der CSU-Abgeordnete Florian Herrmann (nomen est omen…) bepöbelte daraufhin Roth und monierte, sie trage "zur Radikalisierung der Gesellschaft" bei.
Diese Darstellung gefiel der CSU-Fraktionsführung so gut, daß sie die Einschätzung sogleich auf ihre Facebookseite stellte.
Wie gewünscht, fand sich sofort der braune CSUNPDAFD-Mob ein und hetzte rasend vor Wut wider die Vizepräsidentin des Bundestags.
Neben den üblichen „Argumenten“ wider ihre Haarfarbe/Frisur/Figur/Kleidung wurde ihr auch der Tod angedroht.
Der übliche kotdampfende Verbalsumpf, den CSU-Granden so gerne beschwören.
Diesmal ließ die CSU-Fraktionsführung dem Treiben freien Lauf.

Grüne zeigen CSU-Fraktion wegen Mordaufrufen auf Facebookseite an
[….]  Die Grünen im Landtag haben gegen die CSU juristische Schritte eingeleitet. Fraktionssprecherin Margarete Bause erstattete am Montag bei der Staatsanwaltschaft München I Strafanzeige "gegen die Verantwortlichen für die Facebook-Page der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag". Als Adressat dürfte damit CSU-Fraktionschef Thomas Kreuzer gemeint sein. Bause stellte Anzeige wegen diverser Delikte, insbesondere wegen Beleidigung, übler Nachrede, Verleumdung und Bedrohung.
[….]  Am Freitagnachmittag forderten die Grünen die CSU-Fraktion und ihren Vorsitzenden Kreuzer schriftlich auf, "beleidigende Kommentare sowie Gewaltandrohungen unverzüglich zu löschen" und sich bei Roth zu entschuldigen. Seitdem sei nichts geschehen, sagte Bause am Montag. Es handele sich um "Hass-Beiträge" von "unfassbarem Ausmaß". Bis Montag, 15 Uhr, hatten die Grünen der CSU ein Ultimatum gestellt, die Beiträge zu entfernen. Danach erstatteten sie Strafanzeige. [….]


Keine Kommentare:

Kommentar posten