Samstag, 16. Juli 2016

Devolution

Es ist ein Luxusproblem, aber ich bin ernsthaft erschöpft durch Weltkrisen-Gucken.
Hat das schon jemand als Krankheit definiert? WKG-Fatigue?
Erst eine ganze Nacht Nizza und 24 h später Türkei satt, bis ein strahlender Erdogan sich über „das Gottesgeschenk“ freut, weil er nun das ganze Land komplett „säubern“ kann. Richter, Journalisten, Armee – bald wird es nicht mehr die geringste Kritik an ihm geben.
Mit der für die deutschen Schnarch-Medien üblichen Verzögerung gibt es inzwischen aber so viele Berichte und Analysen über dem Stümper-Putsch, daß sich jeder weitere Satz von mir erübrigt.

Welche Generation mein Aviv Geffen eigentlich genau, wenn er rausbrüllt:

We are a fucked up generation - It‘s cloudy now“?

Geffen ist Jahrgang 1973 – mit ganz viel Augenzudrücken kann ich mich auch der fucked-up-Generation zugehörig fühlen.

Aber wieso soll nur eine Generation den Schwarzen Peter gezogen haben?
Schließlich leben wir alle zusammen auf diesen Planeten und geben uns so unendlich große Mühe uns gegenseitig das Leben unerträglich zu machen.

Sagenhaft.
Die Technik ist so weit entwickelt, daß Homo Sapiens problemlos jedes einzelne Mitglied seiner Spezies mit Lebensmitteln versorgen könnte.
Keiner müsste in existentieller Armut leben, es müssten nicht Myriaden Kinder jeden Tag an Unterernährung verrecken, wir könnten sogar die Menschen so gut informieren und ausbilden, daß sie aufhören sich an Religionen zu klammern und sich zu vermehren wie die Karnickel.
Wir leben schließlich (noch?) nicht auf einem postapokalyptischen Wüstenplanet, auf dem nur die wenigen Allerstärksten überleben können.

Letztendlich hängt das ganze menschliche Elend, das zu allem Übel auch noch den Rest der Fauna gleich mit ruiniert, an einem Verteilungsproblem.
Reichtum und Macht konzentrieren sich bei wenigen, die gar nicht dran denken etwas abzugeben, sondern ihre Macht nutzen, um noch mächtiger zu werden.

Andere Tiere als der Mensch legen auch Vorräte an, wollen sich und der persönlichen genetischen Linie Vorteile verschaffen.

Aber hat schon jemals ein Eichhorn so viele Nüsse für sich allein gesammelt, daß man davon eine Million andere Eichhörnchen ernähren könnte?
Beansprucht eine einzelne Kuh Wiesen in der Größe von Nationalstaaten für sich allein?

Die totale Maßlosigkeit ist zutiefst menschlich.
Wird Zeit für einen Homo-Reset.
Mit dieser Rasse hat Gott wirklich Mist gebaut und daß er ausgerechnet die als „Krone der Schöpfung“ bezeichnet, zeigt klar, daß er selbst auch nicht mehr alle Murmeln beisammen hat.