Donnerstag, 2. November 2017

Collusion

Diejenigen, die keine ausgesprochenen Trump-Fans sind, erhoffen sich sehr viel von Sonderermittler Mueller, diesem knallharten 73-Jährigen Republikaner.
Wird er die „russian collusion“ bald nachweisen können?
Wird es einen Beleg dafür geben, daß Trump persönlich involviert war?

In seriösen „panels“ spricht man immer noch von „if there is a there there“.
Das bedeutet; es gibt immer noch keinen zweifelsfreien Beweis.

Aber die Fülle der Indizien, die enthüllten Kontakte von Mitgliedern des Trump-Wahlkampfteams mit russischen Influencern und die Angaben der social-media-Bosse beweisen jetzt schon de facto, daß Trumps hysterische Tweets „NO COLLUSION“ wieder einmal Lügen sind.

Trump im Panik-Modus:


[…..] Die gute alte schlechte Salamitaktik, sie scheint auch in hypervernetzten Zeiten noch das Mittel der Wahl zu sein. Unmittelbar nach der US-Wahl sprach Facebook-Chef Mark Zuckerberg von einer "verrückten Idee", als es um eine mögliche Beeinflussung der Wahl durch Fake News ging.
Dann gab er einige Monate später zu, dass eventuell, vielleicht, wahlbeeinflussende Fake News als Werbeanzeigen auf Facebook gebucht worden sein könnten. Dann sprach Facebook von einer Reichweite dieser Anzeigen von zehn Millionen Nutzern.
Bei der gegenwärtigen Kongress-Anhörung erklärte das soziale Netzwerk schließlich, es seien doch schon mehr gewesen: 126 Millionen. Eine Größenordnung von ungefähr der Hälfte der wahlberechtigten Amerikaner. Auch Google und Twitter stehen unter Beschuss, mit ihren Werbeplattformen die aktive Wahlbeeinflussung durch russische Regierungskräfte zugunsten von Donald Trump ermöglicht zu haben. [….]

Clinton-Wähler sehen sich bestätigt. In demokratischen Kreisen klingt das so:

„He's done. Mueller has his evidence. This entire administration is DONE.“

Dafür daß Trump jetzt langsam echte Probleme bekommt, sprechen auch gleichlautende Meldungen vieler Medien, nach denen Trump vor Wut kocht, sich in seiner WH-Wohnung stundenlang einschließt und manisch Newssender guckt.
Er scheint getroffen zu sein.
Insbesondere die durch George Papadopoulos durchbrochene Omertà könnte sich zum Problem für Top-Trumper wie Jared Kushner, Jeff Sessions und Michael Flynn auswachsen. Wenn die unteren und mittleren Chargen anfangen zu reden, um sich vor dem Knast zu retten, zieht sich die Schlinge um die Hälse der Top-Trumper zu.
Kushner, Sessions und Flynn sind jetzt bereits der Lügen überführt. Was hat Mueller noch über sie in der Hand, falls Papadopoulos, wie man vermutet, auch noch seit dem Sommer verkabelt war?

[….] Als der Name George Papadopoulos fiel, kippte die bis dahin halbwegs entspannte Stimmung im Weißen Haus. Vor Wut schäumend habe der US-Präsident den Fernseher angeschrien, schreibt die "Washington Post", und die Mitarbeiter habe ein Gefühl der Panik beschlichen. [….] Sicher ist, kurz gesagt: Papadopoulos waren von einem in London ansässigen Professor mit "guten Verbindungen" zur Regierung in Moskau Tausende Mails versprochen worden, die Clinton schaden sollten. Papadopoulos, zu dem Zeitpunkt 29 Jahre alt, soll mehrfach versucht haben, Treffen mit dem namentlich nicht bekannten Hochschullehrer und Vertretern des Trump-Teams zu arrangieren. Vergeblich offenbar. Belegt aber ist, dass er darüber mit einigen Wahlkampf-Mitarbeitern gesprochen hat. [….]
Unklar ist, warum jemand wie Papadopoulos überhaupt ins außenpolitische Team von Donald Trump gerückt ist. Laut der "Washington Post" habe er seinen ohnehin eher dünnen Lebenslauf überverkauft und teilweise sogar gefälscht. So habe er behauptet, er sei Stipendiat am Hudson Institut gewesen. Nach Erkenntnissen der Zeitung aber habe er dort nur ein unbezahltes Praktikum absolviert. [….] Für den Berater eines US-Präsidentschaftskandidaten war er reichlich unqualifiziert.
[….] Dass der 29-Jährige dennoch schnell Karriere gemacht hat, lag anscheinend an Ben Carson, jetziger Wohnungsbauminister und früherer Präsidentschaftskandidat. [….] Und es ist auch nicht so, dass Papadopoulos für den jetzigen Präsidenten ein völlig unbeschriebenes Blatt gewesen wäre. Bei der Vorstellung seines Beraterteams Ende März 2016 lobte er den jungen Mitarbeiter mit den Worten: Ein Energie- und Ölberater. Ausgezeichneter Typ", so Trump damals. Wenige Tage später verbreitete der damalige Kandidat ein Foto, das ihn und Papadopoulos an einem gemeinsamen Tisch zeigt.  […..]

Die Opposition wittert also Morgenluft. Wird Trump bald aus dem Amt gefegt?
Ich bin pessimistisch.
„Collusion“ ist kein juristischer Begriff. Sich mit russischen Staatsbürgern zu treffen, um US-Wahlkampfstrategien zu besprechen, gilt als unfein; ist aber nicht verboten.

Wenn klar nachgewiesen würde, daß Russland die US-Wahl entscheidend manipuliert hat, daß Trump nur durch Hilfe aus dem Kreml Präsident wurde,…, ja was dann eigentlich?
Vermutlich nicht viel.
Es gibt Umfragen, nach denen eine überwältigende Mehrheit der Trump-Anhänger weiter unverdrossen zu ihm stehen würde.

[….] Supporters of President Donald Trump don’t seem to care whether his campaign team colluded with Russia during the presidential election: A new poll says a majority of them would want Trump in the White House even if collusion is proved.
A survey from Public Policy Polling released on Tuesday shows Trump’s base is firmly backing him as the probe into Russia’s interference in the U.S. election gains momentum.
Most of his supporters (75 percent) believe the Russia collusion story is just “fake news,” and a larger majority (79 percent) believe the president should remain in office even if it is discovered there was collusion between members of his campaign team and Russia during the election. Just 11 percent of supporters believe the president should step down under those circumstances. [….]

Von den republikanischen Abgeordneten ist ebenfalls kein Aufstand zu erwarten. Bis auf ganz wenige Ausnahmen, die ohnehin aus der Politik aussteigen, halten alle zu ihrem Präsidenten, obwohl dieser dem Rassismus frönt, als „sexual predator“ auffiel, Behinderte nachäffte und inzwischen rund 1.400 mal öffentlich log.

Vorgestern relativierte Trumps Stabschef General Kelly, der eigentlich als „Adult in the Oval Office“ angesehen wird, die Sklaverei und die Ursachen des amerikanischen Bürgerkriegs.

[….] When asked in an interview broadcast on Monday about plans by a Virginia church to remove plaques honoring George Washington and Robert E. Lee, he said it showed “a lack of appreciation of history.”
“Robert E. Lee was an honorable man,” he added. He said that in the Civil War “men and women of good faith on both sides made their stand where their conscience had them make their stand.”
With those remarks, Mr. Kelly revealed that it’s he, like the president, who lacks an appreciation of history — that he has chosen instead to embrace the mythology that white racists methodically created to hide the truth about the causes and course of the Civil War. The truth is, white Southerners went to war to destroy the United States in order to continue enslaving nearly 40 percent of the people in the region. […..] [….]

Sarah Sanders musste sich bei ihrer Pressekonferenz fragen lassen, ob das Weiße Haus Sklaverei ablehne.
So sicher ist das nämlich nicht mehr.

Aber das stört gar nicht mehr. Rassismus, Sklaverei, Übergriffigkeit und Sexismus sind wieder in Ordnung für die GOP von heute.
Was machen da noch ein paar russische Manipulationen aus, wenn man dafür die Teufelin Hillary loswurde?

Republikaner und Trump-Fans sehen gar nicht die Nachrichtensender, die kritisch über ihr Idol berichten.
Zig Millionen Amis werden nach wie vor mit Scheiße gefüttert. Für sie sind die Anschuldigungen alle „Fake“.
Mueller gehört abgesetzt und Hillary Clinton soll eingesperrt werden, tönt es auf FOX.

[….]  Fox News host with close ties to Trump calls for Clinton to be jailed and Mueller to be fired
News that special counsel Robert Mueller will reveal the first indictment associated with his investigation of potential collusion between the Trump campaign and Russia on Monday has some people at Fox News very agitated .
In an angry opening statement on Saturday night, Fox News’ Jeanine Pirro called for Hillary Clinton to be jailed.
“It’s time to shut it down, turn the tables and lock her up,” Pirro said.
Pirro said that the justification for Clinton’s incarceration was the Uranium One “scandal,” a theory introduced by Steve Bannon in July 2016 and repeatedly discredited.
Pirro also called for the immediate firing of special counsel Robert Mueller and Rod Rosenstein, the Deputy Attorney General who appointed Mueller. She cited Mueller role as head of the FBI when the sale of Uranium One to the Russians was approved, as well as his friendship with former FBI Director James Comey. [….]

(Judge Jeanine im Contex:. Wenn du die ersten 10 Minuten dieses lying Sack of Shit ohne Hirnbluten überlebst, is Hulk a Sissy – JAKE)

Was kann Trump schon passieren, wenn Mueller zuschlägt?
Was, wenn Trump einfach alle seine beschuldigten Mitarbeiter begnadigt oder tatsächlich Mueller feuert?
Was, wenn sich diese Trump-Administration nicht mehr an gerichtliche und richterliche Anordnungen hält?
Was wenn Trump sich auch offiziell über das Gesetz hinwegsetzt?

Glaubt irgendeiner, damit käme er nicht durch?
Wer sollte ihn denn hindern?
Seine Mercer-Medien, angeführt von Steve Bannon, würden ihm begeistert applaudieren und die Trump-Voter empfänden es als Stärke und Durchsetzungskraft gegen den Washingtoner „swamp“.
Egal, wie lange Trump noch amtiert; die USA sind jetzt schon komplett korrumpiert.

Keine Kommentare:

Kommentar posten