Samstag, 23. Februar 2019

Müssen die Deutschen den Amis alles nachmachen?

Unter all den korrupt-fanatischen, hochverblödeten Multimillionären und Milliardären, die sich einen Ministerjob bei Donald Trump gekauft haben, sticht Betsy de Vos etwas hervor, weil sie so dumm ist, daß sie es sogar mit ihrem Chef aufnimmt.
Als Bildungsministerin kämpft sie gegen öffentliche Schule und setzte schon zu Trumps Amtseinführung einen Tweet mit Grammatik- und Orthographie-Fehlern ab.
Selbst für GOP-Verhältnisse ist die Schwester des Blackwater-Gründers Eric Prince, die über 200 Millionen Dollar an Rechtsaußen stehende GOP-Senatoren spendete eine Schande. Kein Auftritt, bei dem sie sich nicht durch entwaffnende Ahnungslosigkeit blamiert.

[….] "Bildungsministerin Betsy DeVos stolpert durch pointiertes '60 Minutes'-Interview" titelte etwa die "Washington Post". Und wer die Reaktionen auf Twitter las, konnte schon fast Mitleid mit der Frau bekommen.
[….] Wenngleich schnell deutlich wurde, dass auch Interviewerin Stahl keine ausgewiesene Anhängerin von DeVos ist, offenbarte die Ministerin neben ein paar Wissenslücken auch ein sehr bizarres Weltbild. So verteidigte sie weiterhin ihre Ansicht, dass bewaffnete Lehrer eine "Option" sein sollten. [….]  Dann stellte sie die These auf, die USA hätten "Milliarden und Milliarden und Milliarden ausgegeben, aber null Ergebnisse erzielt", so DeVos. Auf die Entgegnung der Interviewerin, dass die Behauptung so nicht stimme, da es nachweislich Fortschritte an vielen Schulen gebe, konnte die Bildungsministerin nichts entgegnen.
[….] DeVos ist bereits ein Jahr im Amt und besticht weiter durch ein auffallend hohes Maß an Nicht-Wissen. So konnte sie nicht einmal sagen, wie sich die Lage öffentlicher Schulen in ihrem Heimatstaat Michigan entwickelt habe. Und auch nicht die Frage beantworten, ob die Zahl von gemeldeten sexuellen Übergriffen nun höher oder niedriger sei als die Zahl der tatsächlichen Vorfälle. Eine Auskunft dazu wäre interessant gewesen. Denn sie war es, die eine Verordnung aus der Obama-Zeit zu Gunsten von Beschuldigten geändert hat. Weil nach ihrer Ansicht zu viele Männer fälschlich der sexuellen Gewalt beschuldigt würden, wurde es für diejenigen, die Beschuldigungen erheben, schwieriger gemacht, diese Anschuldigungen auch zu beweisen. [….]

Angesichts des Geisteszustandes von #45 ist die Personalie deVos nicht verwunderlich.
Aber wie ist es zu erklären, daß Angela Merkel ein deVos-Lookalike als Bundesbildungsministerin einsetzte?

Anja Maria-Antonia Karliczek, 47, Diplomkauffrau, beeindruckt nicht nur durch Arbeitsverweigerung und radikale Ahnungslosigkeit, sondern genau wie ihr Vorbild Betsy deVos als Wissenschaftsfeindin.
Die Katholibanin lebt mindestens 500 Jahre vor unserer Zeit, glaubt die Wissenschaft sollte sich dem Christentum unterordnen.
Müßig zu erwähnen, daß sie als Hardcore-Religiotin gegen die LGBTI-Gemeinde agitiert.
Eine Auswahl.

Internet? Wird überbewertet. Das braucht man doch nicht überall.

[….] Mit der Milchkanne hat es Anja Karliczek (CDU) endlich in die Nachrichten geschafft. Als Bildungsministerin geht sie der Internet-Ausbau eigentlich nicht viel an. „5G ist nicht an jeder Milchkanne notwendig“, sagte sie dennoch. Vielerorts sei der etwas langsamere Mobilfunkstandard 4G auch ausreichend, der Ausbau habe folglich Zeit. [….]

Mehr Geld für Forschung? Wozu? Das versteht die Ministerin nicht. Wissenschaft solle sich erst mal verständlich ausdrücken.

[….] Bundesbildungsministerin Anja Karliczek irritiert die Universitäten. Bildungsministerin Karliczek (CDU) fordert energisch, dass Forschung anwendbar und verständlich sein muss. Finanzielle Hoffnungen dämpft sie. Das kommt nicht überall gut an. [….]

Den Begriff „Algorithmus“ kannte sie nicht und musste erst mal in ihrer TV-Zeitschrift nachlesen, worum es bei dem ominösen Wort geht, das die Jugendlichen jetzt dauernd benutzen.

[….] Kennen Sie »Prisma«, diese Zeitungsbeilage? Die liegt bei uns zu Hause, und da habe ich neulich einen Artikel gelesen, Titel: Was ist ein Algorithmus? Den fand ich hilfreich. Viele Forscher und Akademiker gebrauchen ständig Begrifflichkeiten, von denen sie sich nicht vorstellen können, dass sie für andere eben nicht Alltag sind. [….]

Ebenso wenig versteht sie den Begriff „Künstliche Intelligenz“. Unglücklicherweise wurde „KI“ noch nicht in der Karliczekschen Fernsehzeitschrift erklärt. Aber macht auch nichts. Was nicht der Bibel entspricht, hat laut der Forschungsministerin nichts in der Forschung zu suchen. Dieses IT- und KI-Zeug sollen doch China oder die USA machen, Deutschland ist ein christliches Land und braucht den neumodischen Kram nicht.

[….] Wir sind nicht in China. Totale Kontrolle durch den Staat werden wir niemals akzeptieren. Wir sind aber auch nicht in den USA. Wir gehen einen anderen, einen eigenen Weg. Wir lassen uns von unserem christlichen Menschenbild leiten. Jeder technologische Fortschritt hat sich dahinter einzureihen. Wir sind überzeugt: Künstliche Intelligenz muss dem Menschen dienen. Menschenwürde, Persönlichkeitsrechte und individuelle Freiheit sind die Grundlagen unseres Zusammenlebens. [….]
Immerhin, eins weiß die Bildungsministerin: Schwule sind schlecht. Und deswegen dürfen die keine Kinder haben.

[…..] Bundesbildungsministerin Anja Karliczek will in einer Langzeitstudie klären lassen, welche Auswirkungen es für Kinder hat, in einer gleichgeschlechtlichen Partnerschaft aufzuwachsen. In der n-tv Sendung "Klamroths Konter" sagte die CDU-Politikerin, es sei "eine spannende Forschungsfrage", dieses Thema "wirklich langfristig zu erörtern".
Auf die Frage von Moderator Louis Klamroth, ob sie im Jahr 2018 wirklich noch Studien brauche, um sich bestätigen zu lassen, dass Kinder von homosexuellen Paaren genauso glücklich und gut erzogen seien, antwortete Karliczek: "Es geht nicht um 'glücklich' und um 'gut erzogen'. Es geht um etwas grundsätzlich anderes. […..] Karliczek hatte im Juni 2017 im Bundestag gegen das "Gesetz zur Einführung des Rechts auf Eheschließung für Personen gleichen Geschlechts" gestimmt. Bei "Klamroths Konter" sagte sie, es sei ein Fehler gewesen, gesellschaftliche Strukturen "mal eben so im Federstrich" zu verändern. [….]

Diese ostentativ und stolz vorgetragene bornierte Ahnungslosigkeit macht auch Hartgesottene fassungslos.

Da sie mit Wissenschaft und Forschung fremdelt, möchte sie akademische Titel im Handwerk einführen. Kann man sich nicht ausdenken.

[….] Die Idee der Einführung von einem Berufsmaster und -bachelor für Ausbildungsberufe kam jüngst aus dem Bundesbildungsministerium. Folgt der habilitierte Backmeister?
Der neueste Streich des Bundesbildungsministeriums sind der Berufsmaster und der Berufsbachelor für Ausbildungsberufe. Ministerin Karliczek will damit ein Amtsversprechen wahrmachen und in lebhafter Erinnerung an ihren eigenen Bildungsweg die berufliche Bildung aufwerten. Weil in dieser Angelegenheit praktisch noch kaum etwas geschehen ist, versucht sie es jetzt mit einem Raubzug im Hochschulrevier. Dort gibt es so schöne Wörter wie Bachelor und Master, und sage niemand, dass sie urheberrechtlich den Hochschulen gehören. [….]

Ähnlich wie die amerikanische Kollegin taugen ihre Auftritte in erster Linie als Gag-Lieferant für Satiriker aller Art.


Man ist kein Merkel-Anhänger, wenn man koinzidiert, daß sie sehr viel klüger als der US-Regierungschef ist.
Trump tauscht deVos nicht aus, weil er es nicht besser weiß.
Insofern ist Merkels Festhalten an Karliczek sogar noch schlimmer.
Läge ihr etwas an dem Land, das sie regiert, an der Zukunft Deutschlands und hätte sie noch Kraft als Regierungschefin, hätte sie die debakulierende Wissenschaftsministerin längst gefeuert.
Aber Merkel beweist einmal mehr wie wenig Interesse sie an Politik hat.
Es ist ihr schlicht egal.

Keine Kommentare:

Kommentar posten