Donnerstag, 27. Juni 2019

Ein Urinator nässt sich ein


Es ist wie mit der ekelhaften toten Qualle am Strand.
Man weiß schon vorher, daß sie ekelhaft ist, muß aber einem inneren Drang folgend doch geradewegs dahin gehen, um sie genau anzusehen.
So geht es mir mit „Philosophia Perennis“ und weiche jedes Mal angewidert zurück.
Denn das ist der große Unterschied zwischen David Bergers Blog und Kreuznet:
 Beide waren ungefähr gleich rechtsextrem und schäbig, aber die Kreuzler frönten einer gewissen Lust am Formulieren, kreierten Neologismen und sorgten so dafür, daß man sie bei allem Ärger auch herzlich auslachen konnte.
Berger hingegen ist vollkommen humorlos.

(…..) Die Unterschiede zwischen der im Dezember 2012 gestorbenen katholischen Traditionalisten Website Kreuznet und ihrer heutigen Entsprechung Philosophia Perennis (PP, Pipi, Phobosophie Phimosis, Phimoseblog) bestehen in der konkreten politischen Einflussnahme und im Humor.

Die unverkennbar Süddeutsch/Österreichisch/Schweizerischen Kreuznet-Macher blieben im Verborgenen. Bis heute weiß man nicht wie viele Autoren es gab und wer sie waren. Sicher ist aber, daß sie allesamt einer tiefen Faszination für den homosexuellen Analverkehr frönten und über eine groteske Form des Humors verfügten. Immer neue und abstrusere pseudo-vereinfachte Beschimpfungen ließen sie sich einfallen. Ob es ihre Absicht war, oder nicht; zumindest unfreiwillig zogen sie damit auch ein Publikum an, das der Wortschöpfungs-Komik frönte. Einige Kreuznet-Neologismen sind bis heute unvergessen: Gomorrhisten = Homoperverse = Kotstecher (Schwule), Urinduscher (David Berger), Bundestagsschwuchtel (Volker Beck), Blut- und Homopartei (CDU), Gummi-Isolatoren (Kondome), Brechreiz-Turnübungen (schwuler Sex).

  Ein homo-gestörter Kölner Religionslehrer dreht vor antikirchlichen Revolvermagazinen durch. […] Der in den Sodomismus abgestürzte Ex-Thomist David Berger trägt seine Homo-Seuchenhaut weiterhin zum Markt.
In der morgigen Ausgabe des antikatholischen Kirchenkampf-Magazins ‘Spiegel’ wird der Homo-Gestörte seine widernatürlichen Phantasien auf die Kirche projizieren.
[…] Der Gomorrhist – der im Erzbistum Köln als Religionslehrer wütet – sagt erneut, daß er mit einem anderen Widernatürlichen homosexuelle Brechreiz-Turnübungen durchführt.
(Kreuznet 21.11.10)

Der alte Mann ist vor dem Druck zusammengeklappt.
[…] Dafür wird Benedikt XVI. als Kondom-Papst in die Geschichte eingehen. Papst Benedikt XVI. hat den „ausnahmsweisen“ Gebrauch von Gummi-Isolatoren für männliche Geschlechtsorgane gerechtfertigt.
Damit hat er in der dekadenten Konzilskirche einen bisher unvorstellbaren Dammbruch provoziert.
Die vom Papst mit viel Wenn und Aber legitimierten Kondome werden für die Masturbation zu zweit verwendet. Dabei wird der menschliche Geschlechtsakt simuliert. Seine törichten Thesen äußerte der Heilige Vater in dem Interviewbuch „Licht der Welt“ mit dem Münchner Publizisten Peter Seewald (56).
(Kreuznet 20.11.10)

David Berger, zunächst als Traditionalist vom rechten vatikanischen Flügel geistiger Verbündeter Kreuznets, fiel in Ungnade, als er sich outete, kollaborierte mit Liberalen, um Kreuznet zu Fall zu bringen, nur um anschließend kontinuierlich wieder nach rechtsaußen zu wandern und schließlich mit dem Pipi-Blog selbst eine vielgeklickte Plattform zu gründen, die sogar noch rechtsradikaler und abscheulicher gegen Minderheiten, LGBTI-Aktivisten und alle Parteien links der AfD hetzt. Der Urinduscher ist der legitime Nachfolger Kreuznets, bedient wie seine Vorgänger monatlich ein Millionenpublikum faschistoider Verschwörungstheoretiker.

 Genau wie damals bei Kreuznet, gibt es täglich auch bei PP rund fünf neue „Artikel“, bei denen Berger Medienmeldungen aufgreift und dazu vor Hass triefende Hetze liefert. Immer offener sympathisiert er mit Gewalt. (….)

Kreuznets Macher und Autoren blieben stets im Dunkeln.
Sie hatten ohne Zweifel einem gewissen Einblick in konservative klerikale Kreise und wußten was sich bei der FSSPX tat, aber sie verfügten über keine Verbindung zum realen Journalismus, kooperierten nicht mit anderen Medien, schrieben keine Namensartikel in seriösen Zeitungen, saßen nicht im Stiftungsrat von Bundestagsparteien.
Kreuznet schoss aus dem Off seine braunen Giftpfeile ab, konnte aber ob ihrer geheimen Struktur selbstverständlich nicht direkt in den politischen Prozess eingreifen.
Der Berliner Blogger hingegen ist so sehr von Eitelkeit getrieben, daß er jede noch so alberne Gelegenheit nutzt, um sich öffentlich darzustellen.
Er lädt in seine Wohnung ein, prahlt mit seiner Bücherwand, tritt auch noch bei der dubiosesten Demonstration mit drei Teilnehmern als Redner auf, gibt jedem radikalen Spinner Interviews.
Er verachtet, bekämpft und beschimpft alle Medien, die nicht zu seinem braunen verschwörungstheoretischen Konglomerat („Alternative Medien“, als deren Herr er sich aufspielt) gehören, ist aber in Wahrheit vor Neid auf ihre Bedeutung zerfressen.
Es ist wie die Hassliebe zwischen Donald Trump und der New York Times.
IQ45 drischt nahezu täglich wutentbrannt auf die NYT ein, will aber in Wahrheit von ihr geliebt werden und versucht alles, um dort vorzukommen.
So auch der Urinduscher. Sobald eine noch so unbedeutenden Regionalzeitung ihn erwähnt, verbreitet er das mit stolz geschwellter Brust auf allen seinen Social Media-Kanälen.
Er ist ganz offensichtlich so komplexbeladen, daß er wie ein pickliger Teenager stolz auf seine ersten zwei Schamhaare verweist, wenn ihn jemand aus der verhassten Zeitungswelt kennt.
So erklärt sich auch sein manisches Namedropping. Rastlos jagt er Promi-Selfies hinterher und präsentiert diese sofort seinen staunenden Fans, die ihn dann dafür bewundern Storch, Steinbach oder Lengsfeld zu kennen.



Unglückicherweise war er dabei nicht uneffektiv und brachte es offenbar zu erheblicher Reichweite – es kursieren Zahlen von vielen Millionen Klicks pro Monat – und der entsprechenden Gefährlichkeit.
Wenn der UD gegen Muslime oder Grüne oder Linke oder Schwarze hetzt, gibt es eine entsprechend potenzierte Gefahr, daß einer seiner moralisch retardierten Leser zur Tat schreitet.

Wie ich gestern ausführlich beschrieb, rappelte es aber zuletzt gewaltig im braunen Paradies.
Da ich nicht widerstehen kann die rechtsextreme Qualle zu beobachten, erfuhr ich heute wieso der Pipi-Blog genau wie der Berger-Twitter-Account stillsteht.
Er selbst erklärte zum Entsetzen seiner Fans eine mindestens bis zum 15.07. andauernde Pause – und zwar mit dem ganz großen Mimimimi. Er, der Edle werde verfolgt.
Da hat sich wohl jemand in der Naziszene für so bedeutend gehalten, daß er nicht nur die Meinungsführerschaft beanspruchte, sondern auch diverse Mit-Nazis attackierte.
Nachdem diese nun verbal zurückschlagen, inszeniert sich Berger wieder mal als verfolgte Unschuld. Das arme Opfer.
Da kommt der Katholik in ihm durch. Auch dort werden Täter gerne als Opfer ausgegeben.

 [….] mein Blog macht –  vorerst bis zum 15. Juli – eine Art Sommerpause. Das hat verschiedene Gründe.
Zum einen ist es – nach drei Jahren nahezu ununterbrochener Arbeit, die so gut wie kein Privaleben [ein „t“ fehlt. Ich staune über seine ununterbrochene Arbeit bei den ausführlich zelebrierten vielen Urlauben in Südfrankreich und den Szene-bekannten sexuellen Ausschweifungen] mehr zuließ – gut, immer einmal [Wortsalat – „immer einmal“ streichen] inne zu halten und zu überlegen, wie es weitergehen soll. [….]
Nachdem ich mich im Jahr 2010 geoutet hatte, begannen auf der rechtsextremen, islamfreundlichen, aber stark antisemitischen, vom Verfassungsschutz überwachten Hassseite „keuz.net“ heftigste Attacken gegen mich. [….] Die rechtsextremen Macher und Sympathisanten von „kreuz.net“ haben mir bis heute nicht verziehen, dass ich es – im Unterschied zum Verfassungsschutz – [kein Satz ohne Prahlerei] geschafft hatte, dass die Seite offline ging.
[….] Mord- und Gewaltdrohungen [….]  vor allem aus dem Umfeld der „Identitären Bewegung“ [die der UD selbst immer wieder lobte und bewarb] und von Schnellroda („Sezession“, Höcke-Fanclub, EinProzent). Das, was sich hier abgespielt hat, zeigt sehr deutlich, dass Innenminister Seehofer richtig lag, als er feststellte: „Worte können das Vorfeld für Hetze, Hetze das Vorfeld für Taten sein“. [Der Minister, den Berger kontinuierlich als völlig unseriös bepöbelte]

[….] Wieder sind es nun rechtsextreme Kreise, die auf perfide und verleumderische Weise gegen mich Stimmung machen und bereits die ersten anonymen, noch impliziten Drohungen im Netz auftauchen lassen. [Die Medizin, die Berger seit Jahren auf seinem Blog verteilt, mag er selbst partout nicht schmecken] [….] Angesichts dessen, was wir bisher über den Fall Lübcke wissen, eine Situation, [die maßgeblich von seiner Stiftungsvorsitzenden und angehimmelten Erika Steinbach angeheizt wurde]  in der ich die Arbeit an meinem Blog erst einmal ruhen lassen möchte. [….] (Pipi, 26.06.19)

In Bergers Selbstbild als wackerer Kämpfer für das Richtige stört nur eins: Die Wahrheit.
Aber da ist er ganz Trump und lügt entsprechend seines Weltbildes Kreuznet zu „islamfreundlich“ um.
Das ist natürlich hanebüchen. Bei Kreuznet war der Islam derartig verhasst, daß noch nicht mal das Wort „Muslim“ verwendet wurde, sondern stets nur despektierlich von „Muselmanen“ die Rede war.

Keine Kommentare:

Kommentar posten