Freitag, 14. Juni 2019

Going full criminal

Trumps Lügencounter nähert sich der 11.000.
Eine ungeheuerliche Leistung, die Baron Münchhausen vor Neid erblassen; Pinocchios Nase einschrumpfen lässt.

[….]Donald Trump lies more often than you wash your hands every day
In his first 869 days as President, Donald Trump said 10,796 things that were either misleading or outright false, according to The Washington Post's Fact Checker. Do the math and you get this: The President of the United States is saying 12 untrue things a day.
Which is a lot! But it's also hard to wrap your head around how much lying or, uh, misleading that actually is. So, think about it this way: Trump is lying more every day than a majority of Americans wash their hands. According to data from the American Cleaning Institute, just 50% of Americans wash their hands in excess of 10 times a day. […..]

Das schafft man nicht, wenn man lediglich geplant und strategisch lügt
Der große Kolumnist Charles Blow beschrieb das schon nach den ersten Tagen von Trumps Präsidentschaft vollkommen richtig.

(…..) Das erratische Lügen zeichnet #45 nach wie vor aus.

Er lügt nicht taktisch, nicht rational, nicht absichtsvoll.
Er lügt einfach grundsätzlich. Zudem lügt er sehr schlecht, indem er sich ununterbrochen selbst widerspricht.

[….] Trump does not simply have “a running war with the media,” as he so indecorously and disrespectfully spouted off while standing on the hallowed ground before the C.I.A. Memorial Wall. He is in fact having a running war with the truth itself. [….]
Donald Trump is a proven liar. He lies often and effortlessly. He lies about the profound and the trivial. He lies to avoid guilt and invite glory. He lies when his pride is injured and when his pomposity is challenged.
Indeed, one of the greatest threats Trump poses is that he corrupts and corrodes the absoluteness of truth, facts and science. [….]

Der Fakten-Check der Washington Post dokumentiert inzwischen beeindruckende 452 Lügen des US-Präsidenten.  (….)

Erstaunlich, vor zwei Jahren war man noch von ein paar Hundert offenen Lügen beeindruckt.

Trumps Lügen geschehen einfach so, weil er sich genauso wenig um Fakten kümmert wie um Rechtschreibung oder Geschichte.
Es ginge gar nicht anders, weil der bornierte Orang so sagenhaft ungebildet ist, daß er offensichtlich vielfach gar nicht merkt was für einen katastrophalen Unsinn er faselt.

Man erinnere sich nur an seine Erkenntnis, der Erdmond kreise um den Mars.


Oder die peinlich falsche Begrüßung von Prince Charles, den er statt mit „Royal Highness“ mit „Hello Charles“ ansprach – das fiel schon kaum noch auf nach einer Reihe von Verletzungen der Etikette bei Hofe.
Daß sich der Prolet nicht zu benehmen weiß, wird niemand überraschen, aber Trump verschlimmert die Situation natürlich noch durch Tweets.
Prince Charles bezeichnete er darin als „Prince of Whales“, also Prinz der Wale, in offensichtlicher Unkenntnis des britischen Landesteils „Wales“.


Juni 2019

Solche auf Trumps grassierende Dummheit zurückgehende Fehler werden von der Washington Post nicht als Lügen gezählt, sondern verschwinden in dem Grundrauschen seiner Rechtschreibschwäche.

Trumps Borniertheit kreiert natürlich auch unablässig Falschaussagen, wenn diese völlig offensichtlich sind.
So schrieb er über seine scheidende Lügenkönigin Sarah Sanders – die Pressesprecherin, die seit 94 Tagen die täglichen Pressebriefings verweigert, weil Trumps Regierung den Medien den Krieg erklärt hat – sie hätte dreieinhalb Jahre im Weißen Haus gearbeitet, obwohl es natürlich nur zweieinhalb waren.


Juni 2019

Es ist schwer zu sagen, ob es sich dabei um sein typisches gewohnheitsmäßiges Lügen handelt, da er alle Zahlen grundsätzlich wüst übertreibt, oder ob es einfach ein Zeichen seiner Ignoranz und Senilität ist. Realität spielt für ihn keine Rolle.

Sich öffentlich derartig zu blamieren kann ihm nicht gefallen – meint man.
Tatsächlich spielt es aber keine Rolle, da seine Anhänger entweder zu dumm sind, um diese groben Peinlichkeiten und Lügen zu bemerken, oder aber es stört sie nicht.
Wer mit Pussygrabben prahlt, Behinderte verunglimpft und dennoch gewählt wird, kann natürlich unbeschadet vom Prinz der Wale und Marsmonden plappern.
Die Amerikaner, die das ärgert, aufregt und peinlich berührt, würden (wie ich) ohnehin niemals Trump wählen.

Bedenklicher als seine Doofheit und mangelnde Bildung, die auch völlige Unkenntnis der Rechtslage einschließt, ist aber die Indolenz der amerikanischen politischen Rechten, die achselzuckend echte Verbrechen wie Verrat, Betrug und Bestechung akzeptiert.

Vor zwei Jahren hielt die Welt noch fassungslos den Atem an, als IQ45 im Live-Interview von der Lüge abrückte, er habe den FBI-Chef wegen der Clinton-Ermittlungen gefeuert, sondern zugab, er wollte damit die unangenehmen Russland-Ermittlungen stoppen.
Auskunft darüber erteilte er ausgerechnet während eines Oval-Office-Termins mit dem russischen Botschafter und dem russischen Außenminister.
Kann man sich nicht ausdenken.

Im Sommer 2019 schlägt es schon kaum noch Wellen, wenn Trump im Interview freimütig zugibt sich kriminell und verräterisch verhalten zu wollen, indem er „dirt“ aus chinesischen oder russischen Quellen über politische Gegner annehme.
Illegal = scheißegal unter diesem Präsidenten.

Ellen L. Weintraub, die Chefin der United States Federal Election Commission (FEC) fiel aus allen Wolken.

[…..] The head of the Federal Election Commission issued a scathing response Thursday night to President Donald Trump's willingness to receive foreign dirt on political opponents, saying doing so "risks being on the wrong end of a federal investigation."
"Let me make something 100% clear to the American public or anyone running for public office: It is illegal to solicit, accept, or receive anything of value from a foreign national in connection with a U.S. election," Ellen Weintraub, a Democrat, tweeted.
She prefaced the statement on Twitter by writing, "I would not have thought that I needed to say this." [….]



Da aber nicht nur Trump Gesetze und Verfassung ignoriert, sondern seine GOPer im Senat ihm dabei folgen, ist dieser Mann immer noch im Amt.

Nach zweieinhalb Jahren sind sämtliche Mitarbeiter, die auch nur über winzigste Rudimente von Anstand verfügten abgehauen und durch ebenso skrupellose Kriminelle ersetzt worden.
Aus der ursprünglichen Mannschaft sind nur noch Vize Pence und Chefberaterin Conway übrig.
Während Ersterer tumb alles aussitzt, so lange er seiner Passion frönen kann Schwule zu diskriminieren (vor drei Tagen setzte er einen Bann von Regenbogenbeflaggung aller amerikanischen Konsulate und Botschaften während der Pride-Umzüge durch), steht Conway stets in erster Reihe, wenn es darum geht zu lügen wie gedruckt und Gesetze zu brechen.

Schon seit zwei Jahren verstößt Conway gegen den Hatch-Act aus dem Jahr 1939, der Vertretern des Weißen Hauses verbietet sich in offizieller Funktion in Wahlkämpfe einzumischen.
Auch Conway sind Gesetze und Regeln aber egal. Nachdem sie bereits im März 2018 offiziell abgemahnt wurde, macht sie einfach weiter mit ihren Hatch-Verstößen. Wieso sollte sie sich an Gesetze halten, wenn es ihr Chef auch nicht tut? Selbst wenn sie dafür Ärger vor Gericht bekäme, würde Trump sie sofort begnadigen.

[…..] A federal agency recommended firing President Trump’s counselor, but he said he would not comply. […..] The United States Office of Special Counsel issued a report on Thursday recommending that Kellyanne Conway, an aide to President Trump who frequently defends him on television, be fired for “persistent, notorious and deliberate Hatch Act violations.”
President Trump said on Friday that he would not comply. “No, I’m not going to fire her,” he told Fox News.
On Thursday, the White House counsel, Pat A. Cipollone, had shot back in a letter that the Office of Special Counsel’s conclusions about Ms. Conway were based on “numerous grave, legal, factual and procedural errors.” [….]

Unter der Trumpschen Kakistokratrie, verteidigt das Staatsoberhaupt nicht nur nicht die Verfassung, sondern er setzt alles daran sie auszuhebeln und zu pervertieren.
Dafür müsste man ihn sofort impeachen.
Aber die Väter der amerikanischen Verfassung haben nicht voraussehen können, daß eine gesamte Parlamentskammer und die Hälfte der Presse gleichzeitig ebenso verkommen sein können.


Soweit sind wir gekommen in den USA. Der Schaden ist nicht mehr gut zu machen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten