Freitag, 9. August 2019

Die Rückkehr der Sedi-Ritter.


Der homoperve.., homosexuelle David Berger, hat inzwischen den finalen Schritt zum Full-Kreuznet-Content getan.
In schönster FSSPX-Tradition lässt er auf seinem Pipi-Blog gegen das zweite Vatikanische Konzil agitieren.
Man fühlt sich glatt zehn bis 15 Jahre zurückgebeamt, zumal Kreuznets Ikone der Sedivakantisten-Szene, der offenbar immer noch in Mamis Dachboden hausende selbsternannte „Pater“ Rolf Lingen ebenfalls wieder aufgetaucht ist. Diesmal auf Twitter. Auch auf seinem Youtube-Kanal (147 Abonnenten) postet er fleißig immer noch Ansprachen aus seinem Kinderzimmer.



[….] Rolf-Hermann Lingen (geb. 19. August 1967, Recklinghausen) ist ein deutscher erzkonservativer sedisvakantistischer Priester (Sedisvakantisten lehnen den aktuellen Papst ab). Lingen sieht sich als einer der wenigen einzig wahren Vertreter der katholischen Kirche. Im Internet kürzt er seinen Namen meistens mit PRHL ab. Das P steht für Pater. Er tritt "missionarisch" im Internet auf, beispielsweise als Autor auf der radikalen Seite Kreuz.net, auf der er behauptet, das Verbot der Holocaustleugnung sei menschenrechtswidrig. Er kritisiert ferner auf seiner Internetpräsenz die katholische Amtskirche, die er als V2-Sekte bezeichnet, scharf für ihren angeblichen Glaubensabfall und Liberalismus.


Lingen ist der Gründer einer Sekte namens Kirche zum Mitreden (KZM), die gegen die römisch-katholische Kirche, die Priesterbruderschaft St. Pius X. und gegen Pater Andreas Endl und die Herz-Jesu-Franziskaner[2] kämpft. Er ist der Meinung, Homosexualität sei eine heilbare Krankheit und fordert die Bestrafung von Homosexuellen, die ihre Neigung ausleben. Das Tagebuch der ermordeten Anne Frank bezeichnet er als "antichristliches Machwerk", für das er die Abkürzung "TAF" verwendet, und bezweifelt den Inhalt sowie die dokumentierte Entstehungsgeschichte. Eine private Ausgabe verbrannte er, wofür die Deutsche Nationalzeitung volles Verständnis äußerte. [….]



Kreuznet-Fans erkennen in PRHL immer noch den Eiferer mit den drei großen Themen: Holocaustleugnung, Homo-Hass und Hunger.
Immer wieder postete er manisch seine Diätpläne, mit denen er sich entweder selbst kasteite, gegen Klagen protestierte, oder aber die Welt von der Homosexualität zu retten versuchte.



Mit Inbrunst predigt er heute noch wider die „Homoperversion“, allerdings bei einer durchschnittlichen Klickzahl im zweistelligen Bereich eher mit bescheidenen Erfolgen.


Seine drei großen Themen von damals behielt PRHL bei, aber wie jeder ordentliche rechtsradikale Verschwörungstheoretiker hasst und bekämpft er mittlerweile auch leidenschaftlich Greta Thunberg und Flüchtlinge, bestreitet hartnäckig den Klimawandel und verdammt Impfungen.

Er mag zwar keine größere Anhängerschaft generieren, dafür hat er mit dem Internet-Blog Kreuznet II, vulgo Philosophie Perennis einen klickmächtigen geistigen Verbündeten.

Auch der Ex-AfD-Mann mit dem schlechten Gebiss hat ein manisches Verhältnis zu seinem Körper, stählt und trainiert sich.
Auch er ist so radikal verblödet, daß er nicht den Unterschied zwischen „Wetter“ und „Klima“ kennt, so daß er einen einzigen kühlen Tag aufgeregt als „Beweis“ gegen die „Lüge vom Klimawandel“ postet.



 
Kaum eine Verschwörungstheorie ist ihm zu blöd, aber am meisten hasst er natürlich Flüchtlinge und Greta.

Neuerdings ist er so weit auf Lingen-Kurs, daß er auf seiner Phimose-Plattform den radikalen AfD-Aktivisten Michael van Laack gegen die "linksgrünen Reichskirche" (römisch-katholische Kirche) hetzen lässt; „veröffentlicht von PP-Redaktion“.

[….] Während Christus dem Petrus erklärte, er könne ihm jetzt noch nicht folgen, fordern im Gegenteil die Auctores dieses Prozesses (DBK und ZdK) die Gläubigen auf, zu folgen, zu begleiten, ja gar – um im Bild zu bleiben – den Apostelnachfolgern vorauszugehen wie einst Christus. Die heute Vorausgehenden aber sind nicht „wahrer Gott und wahrer Mensch“, oft sind sie Feinde der Lehre, Feinde der Kirche, die sich durch die Institutionen geschlichen haben und nun – da sie Legion geworden sind – ihre Masken der Frömmigkeit und Tugendhaftigkeit fallen lassen.
[….] Seit mehr als 50 Jahren befindet sich die Kirche im Niedergang, sowohl quantitativ als auch qualitativ. [….] Von 1962-1965 hatte die Weltkirche ein Konzil abgehalten, hatte sich in den Dokumenten neu (aber multi-rezipierbar) zum Liberalismus, zur Religionsfreiheit, zur Liturgie usw. aufgestellt. [….] Innerhalb von vier Jahren (1965-69) sehen wir einen Niedergang der Ordensgemeinschaften (bis zu 25% Verlust), zahlreiche Priesterlaisierungen und einen Rückgang der Berufungen. [….] Wir sehen also eine Kirche, die von immer weniger Menschen gebraucht wird, so wie sie aktuell verfasst ist. Eine Kirche, die sich dem Staat andient, wie es seit den Tagen des Reichsbischof Müller während der Non-Vogelschiss-Periode nicht mehr gesehen wurde:
Linientreu plappert man die Forderungen der Kanzlerin und der EU-Kommission zu Migration, Klimawandel, Geldpolitik und „Kampf gegen Rechts“ nach…  [….]


Hätte Pater Lingen sich nicht mit seinen Radikal-Diäten 35 Jahre lang radikal sämtliche satanische Fleischeslust ausgetrieben, würde er nun vor Glück ejakulieren.
Was muss das für ein Triumpf sein für Mamas Liebling aus Dorsten:
PP verdammt nicht nur die „V2-Sekte“ – immerhin bezeichnete der fanatische Katholik David Berger Papst Franziskus schon als einen, der auf „unerträglich egoistische Weise seine Macht“ ausübe,  allergisch gegen Katholizismus“ und „nicht zurechnungsfähig“ sei – sondern verdammt außer dem Vaticanum II auch ausdrücklich die liberale Linie gegenüber der „Homo-Ehe“, obwohl davon wirklich nicht die Rede sein  kann, wie osteuropäische und afrikanische Episkopate zeigen – insbesondere in Polen.


[….] Gibt es keine klaren Ansagen, hört und liest jeder das, was er will und zieht entsprechende Schlussfolgerungen. So geschah es auch nach dem Konzil. Im Westen fiel diese Entwicklung zeitlich mit dem Erstarken der außerkirchlichen neuen politischen und philosophischen Bewegungen zusammen. [….] Darüber hinaus debattiert man seit Jahrzehnten offen über Themen wie Zölibat, Priestertum der Frau, Ehe-Lehre, Homosexualität, Verhütung, Abtreibung, Euthanasie. [….] Die Treue zum Staat wurde und wird auch dadurch bezeugt, dass man gegen die „Ehe für alle“ keine Organklage einreichte, – dass man sich arrangiert mit der Fristenlösung, die jährlich 4.000 Schulklassen im Mutterleib zerstören lässt. [….]
Gender findet man mittlerweile irgendwie voll normal in Deutschland. 51 Geschlechter, Schwulenquote in Priesterseminaren. Alles, um dem Staat zu gefallen, alles um den „Gläubigen“ zu gefallen, die seit Jahrzehnten linksgrün indoktriniert werden von einer postchristlichen CDU, Ökofaschisten und eskortierenden Medien. [….]

Berger goes Weininger: Der überzeugte Katholik, der die Katholiken hasst, der Schwule, der gegen Schwulenrechte ätzt und der AfDler, der die eigene Partei bekämpft.

(….) Einen besonderen Twist gibt es dabei, da er sich als Schwulensprecher empfindet, aber wie einst Otto Weininger (* 1880; † 1903) als Schwuler hauptsächlich gegen Schwule agitiert.
Der Superhomosexuelle, der stolze Vielficker, strammschwänzige Muskelfetischist und Sneakerschnüffler, der Promiske und Pornophile mit dem gewaltigen Gemächt sieht seine engsten Alliierten in den bekanntesten klerikalen Homophoben Deutschlands.
Dazu braucht es schon besondere Schaltungen in den Synapsen seiner Großhirnrinde. (….)

Keine Kommentare:

Kommentar posten