Mittwoch, 18. September 2019

Rechter Spin!

Die armen Nazis, Höckes, AfDler, Kalbitze, David Bergers, Erika Steinbachs, CSUler, Werteunionsler, Lindners, Gaulands, Störche haben es schon nicht ganz leicht mit ihrer ewigen Litanei über den Untergang Deutschlands.

„Flüchtlings-Kriminalität, Messermigration und Arbeitsplatzklau“ sind zwar fest verankert in den Erbsenhirnen der PP-Blog-Leser, aber eben nicht real.
Die Ängste vor den schmarotzenden und arbeitsscheuen Flüchtlingen, die hier nur faul in der sozialen Hängematte liegen und das perfiderweise mit besonderem Fleiß kaschieren, so daß sie Deutschen die Jobs wegschnappen, sind gefühlte Ängste.


In der echten Welt sind die von Rechten und Rechtsradikalen begangenen Hassverbrechen zwar auf Rekordniveau, aber die Gesamtkriminalität in Deutschland ist auf dem niedrigsten Stand seit einem Vierteljahrhundert.

[…..][…..] Erinnern Sie sich noch an das Jahr 1993? Bill Clinton wird US-Präsident, Bayer Leverkusen gewinnt den DFB-Pokal, Helge Schneider singt „Katzeklo“ – und in Deutschland sterben 1468 Menschen einen gewaltsamen Tod.
Ach, an die Toten erinnern Sie sich nicht? Ich gebe zu, ich auch nicht. Aber ausweislich der polizeilichen Kriminalitätsstatistik war 1993 in Deutschland das blutigste Jahr seit der Wiedervereinigung. […..] Damals wurden in Deutschland etwa doppelt so viele Menschen umgebracht wie heute.
  Die Statistik lässt keinen Zweifel daran: Deutschland ist heute ein sicheres Land. […..] Deswegen ist es so perfide, wie Politiker der AfD – allen voran Fraktionschefin Alice Weidel – nur wenige Stunden nach den jeweiligen Bluttaten versuchen, diese politisch zu instrumentalisieren. Weidel und ihre Helfershelfer wollen nicht zurück in einen friedlichen Alltag, sie wollen Ausnahmezustand, die Menschen aufwühlen, sie anstacheln – je hitziger die Stimmung desto besser. Es ist eine widerwärtige Strategie, die letzten Endes auf die Zersetzung unserer Gesellschaft zielt. […..] Weidel schließt von einem Menschen auf alle, sie nimmt ein ganzes Volk in Sippenhaft. Und sie verbreitet ohne jede Hemmung ein Standbild aus einem Video von der Bluttat, das die Betreiber von Twitter, Facebook und Youtube trotz eindeutiger Bitte der Polizei auch nach Stunden nicht aus ihren vermeintlich sozialen Netzen entfernt haben. […..]  

Es bleibt nicht bei Perfidie der Rechten, sondern ihre Bösartigkeit hat echte Folgen.
Während die Gesamtkriminalität in Deutschland seit einem Vierteljahrhundert sinkt und sich gegenwärtig auf dem niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung 1990 befindet, schüren AfD und Co so effektiv Ausländerhass, daß es jedes Jahr mehr Hassverbrechen gibt.

Gewalttätige Sprache befördere Gewalt.

[…..] Prügelattacken, Brandanschläge, Morde. Seit 1990 werden rechtsextreme Gewalttaten in Deutschland erfasst. Bis zu 169 Menschen sollen seitdem durch braunen Terror getötet worden sein. Wichtige Fälle im Überblick.
"Politisch motivierte Kriminalität - rechts". So nennen die Sicherheitsbehörden in Deutschland Straftaten, die von Rechtsextremen aufgrund ihrer Gesinnung begangen werden. Dazu zählt insbesondere Gewalt gegen Ausländer, Juden, Muslime, politische Gegner oder Vertreter des Staates.1.156  solcher Gewalttaten registrierte der Staat im Jahr 2018.
Seit der Wiedervereinigung 1990 werden Opfer rechtsextremer Gewalt in Deutschland erfasst. Die Behörden zählten seitdem 85 Todesopfer. Journalisten kommen dagegen auf mindestens 169 rechtsextremistisch motivierte Morde. Sie werfen den Behörden vor, viele Fälle fälschlicherweise nicht als politische Gewalt einzustufen, sondern beispielsweise als private Rache. [….]

Gefährlich sind die Deutschen, die Konservativen, die Rechten.

Ohne die Arbeitskraft der Migranten könnten wir den Laden Deutschland schon längst zumachen. Der gesamte medizinische Bereich würde sofort kollabieren. Dazu kämen Gastronomie und Dienstleistungswesen.

ARD, ZDF sowie CDUCSUFDP helfen der AfD und ihrer rechten Unterstützerszene beim Aufbau der  Potemkinschen Dörfer voller „Messergewalt“, indem sie sich nur zu gern an dem Nazi-Agendasetting ausrichten und sich den gefühlten Themen der Hetzer widmen.

Für Fakten bleiben da immer nur die hinteren Seiten der seriösen Zeitungen, also Publikationen, um die „FOTZE, HAU AB“-grölenden AfD-Ossis mit den ungepflegten Haaren und der eklatanten Rechtschreibschwäche ohnehin niemals in Berührung kämen.

[…..] Es kommen weniger Flüchtlinge nach Deutschland, aber immer mehr Menschen, die hier arbeiten oder studieren wollen. Das geht aus dem Migrationsausblick 2019 der OECD hervor, der in Berlin vorgestellt wurde. Die Beschäftigungsquote der Migranten in Deutschland ist demnach besser denn je. Ende 2018 lag sie auf dem historischen Hoch von 70 Prozent. Die Vorstellung, dass Migranten oftmals arbeitslos seien oder andernfalls die Arbeitsplätze von im Land Lebenden wegschnappten, wird in dem Bericht widerlegt. Migranten können demnach sogar helfen, neue Arbeitsplätze zu schaffen.
Als Beispiel nannte der Migrationsexperte der OECD Thomas Liebig Firmen, die erst mithilfe neuer Fachkräfte aus dem Ausland expandieren können. Migrantinnen übernähmen häusliche Arbeiten und schafften Einheimischen dadurch Freiräume. "Zuwanderer füllen häufig Nischen, die anderweitig nicht geschlossen werden. So werden wiederum neue Möglichkeiten für andere geschaffen", sagte Liebig. […..]
Die Studie widerlegt die Annahme, dass der Großteil der Migranten in Deutschland und den OECD-Ländern Flüchtlinge seien. "Die Gruppe der Flüchtlinge ist im Gesamtblock der Zuwanderer eine sehr kleine, das wird häufig vergessen", sagte Liebig.[…..]

Keine Kommentare:

Kommentar posten