Mittwoch, 15. November 2017

Und noch eine Umdrehung.

In Alabama wollen die Alabamesen einen Typen zum Senator machen, der selbst Donald Trump wie einen sozialistischen Sozialromantiker aussehen lässt. Roy Moore ist ein ultrafanatischer radikal homophober Verschwörungstheoretiker.
Daß er als Staatsanwalt mutmaßlich mehrere Teenagerinnen – darunter eine 14-Jährige – sexuell belästigte, stört seine Wähler nicht.
Immer mehr Moore-Opfer trauen sich jetzt an die Öffentlichkeit.


Nach diesen ekelerregenden Geschichten, liegt Moore nun 10 Prozentpunkte vor seinem demokratischen Gegenkandidaten.

[….] Republican Senate candidate Roy Moore holds a 10-point lead over his Democratic opponent, according to a new poll.
The Emerson College survey found that Moore has the support of 55 percent of the Alabama voters polled, compared to 45 percent for the Democratic nominee, Doug Jones. [….]

Es ist für mich völlig unmöglich Worte zu finden für Typen wie Dr. Randy Brinson von der Christian Coalition, die einen abscheulichen Vergewaltiger verteidigen, der behauptet Obama wäre in Kenia geboren und 9/11 sei die Strafe Gottes für Homosexualität gewesen.

Kann man noch irrer sein?

Ja.

Sean Hannity, radikaler Faktenantagonist und Trumps Lieblingsjournalist, löste eine neue Welle des Wahnsinns aus, weil eine Firma im „Land Of The Free“ es wagte die Entscheidung zu treffen keine Werbung mehr bei ihm zu schalten.


[…..]  Viele Amerikaner zertrümmern oder verbrennen öffentlich Kaffeemaschinen. Sie wollen damit ihre Treue zu den Republikanern demonstrieren. […..] Der Zorn trifft ausschließlich Geräte der Firma Keurig. Nun mag es bizarr klingen, dass Leute aus politischen Gründen auf bunte Plastikgeräte eindreschen. Doch am Fall Keurig kann man sehen, in welchem geistigen Zustand Amerika ein Jahr nach dem Wahlsieg von Donald Trump ist. Beschimpfungen auszuteilen, den Stinkefinger zu recken und um sich herum alles zu Klump zu schlagen - das ist ja geradezu der Modus operandi des Präsidenten.
[…..] [Roy Moore] bestreitet, Frauen sexuell attackiert zu haben. Schützenhilfe bekommt er von rechten Medien, allen voran von der Internetseite Breitbart und dem Sender Fox News. Sie versuchen verbissen, Moore irgendwie in Schutz zu nehmen. […..] Der wohl fleißigste Apologet von Moore ist der Fox-Moderator Sean Hannity. Er ist der neue Star des Senders, seit sein Kollege Bill O'Reilly geschasst wurde - weil dieser reihenweise Frauen sexuell belästigt hatte. Hannitys Erfolgsrezept ist einfach: Er ist meistens für Trump. Vor allem aber ist er immer gegen alle Trump-Gegner. Also ist er jetzt für Roy Moore.
Der Firma Keurig war das irgendwann nicht mehr geheuer. […..] Also teilte Keurig mit, vorerst keine Werbezeit während Hannitys Show mehr zu buchen. […..]


Es ist außerordentlich sinnvoll eine Firma zu strafen, indem man ein Produkt, das man bereits von ihr gekauft hat und das Geld an die Firma zahlte, zu demolieren.


Keine Kommentare:

Kommentar posten