Samstag, 12. Mai 2018

Irreversibel kaputt.

Das eigentliche Trump-Problem beschreibt Jake meines Erachtens völlig richtig:

Presse/Medien drehen sich im Kreis, springen auf täglicher Basis von einem Skandal zum anderen und lassen ständig alles stehen und liegen. [….]

Die Beleidigungen, Lügen und rassistischen Skandale kommen in einer derart schnellen Folge aus dem Weißen Haus, daß es unmöglich ist sie alle wahrzunehmen, geschweige denn sie angemessen medial zu „covern“.

Für die Trump-Fans sind seine Korruption, Korrumpierung und Chaos bloß noch „Weißes Rauschen“.
Für uns andere ist es der pure Stress, der einzige Ausweg ist gelegentliches Lachen aus Notwehr.

Es ist ja auch witzig zu sehen wie die Kabarettisten aufdrehen.






Aber während wir paralysiert auf den Bildschirm starren, haben wir zugelassen, daß sich die Pforten der Hölle nicht nur geöffnet haben, sondern auch fest eingerastet sind.
Nun heißt es „Anything Goes“.
Es gibt keine Schäbigkeit mehr, die nicht einfach durchflutschen würde.
Jüngstes Beispiel ist die ekelige Bemerkung der White-House-Kommunikationsstrategin Kelly Sadler (since May 2017 under the role of Special Assistant To The President and focuses on illegal immigration), die eine extrem verletzende Bemerkung losließ.
John McCains Bedenken gegenüber der Nominierung der folteraffinen Gina Haspel als CIA-Chefin, wären egal, da er eh bald sterbe.
Sehr widerlich in jedem Fall, aber insbesondere wenn es einen hochgeachteten Parteifreund, Senator, Kriegshelden, POW und ehemaligen Präsidentschaftskandidaten handelt.
Natürlich gibt es in jedem großen Regierungsapparat Idioten, die idiotische Dinge sagen.
Aber in so einem Fall würde jeder der anderen bisherigen 44 US-Präsidenten dasselbe getan haben: Sadler feuern und dann sofort zum Telefonhörer greifen, um Cindy McCain anzurufen, ihrem Mann gute Genesung zu wünschen und in aller Form als Präsident um Entschuldigung zu bitten.
Damit wäre die Sache aus der Welt geschafft.

[…..] McCains Tochter Meghan McCain sagte dem Sender ABC am Freitag (Ortszeit), sie verstehe nicht, wie Sadler noch immer im Amt sein könne. McCains Ehefrau Cindy wandte sich direkt via Twitter an Sadler: „Wenn ich Sie daran erinnern darf, mein Mann hat eine Familie, 7 Kinder und 5 Enkel.“ Der ehemalige Vize-Präsident Joe Biden sagte laut Berichten am Freitag: „Die Leute haben sich gefragt, wann der Anstand bei dieser Regierung den Tiefpunkt erreichen würde. Gestern ist es passiert.“ Ähnlich fassungslos äußerten sich zahlreiche weitere Abgeordnete. [….]
(FAZ, 12.05.2018)

Joe Biden wird sich getäuscht haben. Für Trump gibt es keinen moralischen „rock bottom“, den er nicht leicht unterschreiten könnte.

Ana Navarro, Freundin der McCain-Familie wies auch noch auf die 104-Jährige Mutter McCains hin, die den Spot aus dem Weißen Haus über ihren schwer krebskranken Sohn ertragen müsse.

Das größere Problem als Sadler versus McCain besteht aber darin, daß Trump eben dieses moralisch schwarze Loch erzeugt hat.
Er, der sich fünf Mal mit einem dubiosem Attest eines Fersensporns um den Wehrdienst in Vietnam gedrückt hatte, macht sich über einen Kriegshelden lustig und weist ganz offensichtlich seine Pressechefin Sanders an sich keinesfalls dafür zu entschuldigen, daß erneut ein Sterbenskranker von seiner Administration in den Dreck gezogen wird. Seine erbärmlichen Epigonen wie Paris Dennard verteidigen das im TV und lügen wie gedruckt.

Wie naiv waren wir noch 2015, als wir dachten, DAS wäre nun aber echt der absolute Tiefpunkt:

[…..
]  Donald Trump might finally have crossed the line.
Appearing on Saturday at the Family Leadership Summit in Ames, Iowa, the real estate mogul took his running feud with Arizona Sen. John McCain to a new level.
“He’s not a war hero,” said Trump. “He was a war hero because he was captured. I like people who weren’t captured.” [….]

Ich halte es nicht für vorstellbar, daß man dieses Rad jemals zurückdrehen kann.
Amerikas internationale Reputation ist ohnehin zerstört, jeder weiß, daß man sich nicht auf die USA verlassen kann.
Donald Trump hat uns allen klar seinen Mittelfinger gezeigt und wird dabei von den Republikanern nach wie vor trotz seiner 3.000 öffentlichen Lügen genauso unterstützt, wie von einem großen Teil der amerikanischen Medien und Millionen fanatisierter weißer Rassisten, die ihn dafür bejubeln.

[….] With his decision to blow up the Iran deal, U.S. President Donald Trump has thrown Europe into uncertainty and anxiety -- and raised the specter of a new war in the Middle East. One thing is certain: the trans-Atlantic relationship has been seriously damaged. [….]


Der Geist ist aus der Flasche, man kann Zahnpasta nicht zurück in die Tube drücken, aus Rührei wird niemals wieder ein rohes Hühnerei – egal welche Metaphorik wir bemühen:
Trump ist kein schlechter Präsident wie es auch schon andere lügende und schlechte US-Präsidenten gegeben hat.
Nein, er transformiert das gesamte Land moralisch final in den Abgrund.
Das können selbst die integersten und kompetentesten #46, #47, #48 ff nicht wieder gutmachen.

Und bleibt nur Galgenhumor.