Donnerstag, 23. August 2018

Hinter Trump

Die letzten Tage verliefen für den Mann, der im Wahlkampf immer wieder “I hire the best peoplefor this administration tönte und dessen best people nun reihenweise entlassen, angeklagt oder verhaftet sind.


Vorgestern wurde sein Wahlkampfmanager Paul Manafort wegen Betrugs schuldig gesprochen und sein ehemaliger Anwalt Michael Cohen legte ein Geständnis ab.
Beide werden vermutlich viele Jahre im Gefängnis verbringen


Während Trump die Mueller-Untersuchungen immer hysterischer als Hexenjagd diffamiert, beweist dieser das diametrale Gegenteil.


[…..] Seit 15 Monaten gräbt Mueller im Umfeld Trumps, und die Ergebnisse können sich sehen lassen. Trumps ehemaliger Sicherheitsberater und ein außenpolitischer Berater haben sich schuldig bekannt, die Behörden über ihre Kontakte zu russischen Offiziellen belogen zu haben. Dutzende russische Firmen, Offiziere und sonstige Individuen hat Mueller wegen Wahlbeeinflussung angeklagt. Nun kommen die spektakulären Fälle Manafort und Cohen dazu. […..]


Unnötig, die politischen und juristischen Probleme Trumps an dieser Stelle nachzuerzählen, da ohnehin die gesamte Weltpresse 24 Stunden pro Tag darüber berichtet.

Nach seinem jüngsten Auftritt bei FOX kann niemand mehr bestreiten, daß Trump vollkommen geistesgestört ist und sofort in eine Irrenanstalt weggesperrt werden muss.

[….] "Wenn ich je des Amtes enthoben werden sollte, würde der Markt zusammenbrechen. Ich denke, alle wären dann sehr arm" [….]


Es ist sinnlos den US-Präsidenten verbal zu attackieren, weil sein zutiefst verstörender psychopathischer Wahnsinn jeden Tag coram publico offengelegt wird.


Glücklicherweise ist der Mann über 70 und seine Restlebensspanne somit überschaubar.
Dramatischer ist die verbrannte Erde hinter ihm, der völlige moralische Bankrott weiter Teile der US-Bevölkerung, Politiker und Medien.

[……] In einer gesunden Demokratie hätte eine Delegation führender Vertreter der Mehrheitspartei im US-Parlament gestern um eine Dringlichkeitssitzung im Weißen Haus gebeten. Um den Amtsinhaber zum Rücktritt aufzufordern und im Falle der Verweigerung die Einleitung eines Amtsenthebungsverfahrens anzukündigen. Aber Amerikas Demokratie ist nicht wirklich gesund. Sie kränkelt an vielen Stellen. Ein Indiz: Die Partei, die einst den Demokraten Bill Clinton aus dem Amt drangsalieren wollte, weil er Sex mit einer Praktikantin geleugnet hatte, drückt bei Trump beide Augen zu. […..]



Orwells Zukunftsversion war euphemistisch verglichen mit dem bizarren Spin, den Trumps Lautsprecher Sarah und Rudy täglich von sich geben.
Die Realität ist nicht die Realität wird nun ernsthaft behauptet, so wie es schon vor anderthalb Jahren Trumps Managerin Conway erklärt hatte, als sie „alternative Fakten“ für die Wirklichkeit lieferte.


August 2018

Abermillionen Amis leben in dieser völlig realitätsentkoppelten Hassblase, Multimilliarden-Medienkonzerne bedienen diese Matrix.


[…..] Wer sich in Amerika auf dem Fernsehsender Fox News über die Ereignisse des spektakulären Dienstags informierte, der musste den Eindruck gewinnen, es habe sich um einen Tag wie jeden anderen gehandelt. Nichts sonderlich Wichtiges los gerade. Ein Typ, der mal kurz für den Präsidenten gearbeitet hat, ist wegen ein paar Finanzdelikten schuldig gesprochen worden. Ach, und ein ehemaliger Anwalt des Präsidenten hat sich schuldig bekannt, da ging es ebenfalls um Geld. Mit Donald Trump, so die Lesart von Fox News, einem Propaganda-Kanal im Gewand eines Nachrichtensenders, hat das alles nichts zu tun. Dabei hat das alles natürlich sehr viel mit ihm zu tun. [….]


Keine Kommentare:

Kommentar posten