Freitag, 6. September 2013

Wenn man die alle zusammen in einen Sack steckt….




Zu den vier Grundkräften der Physik gehört die Gravitation. (Außerdem: Elektromagnetismus, Schwache Wechselwirkung, Starke Wechselwirkung) Daß sich Massen anziehen merken wir alle daran, daß wir nicht frei durch die Luft schweben, sondern massiv der schweren Masse Erde zustreben. Jeder kennt ja die Geschichte von Newton, dem ein Apfel auf den Kopf fiel.
Das Gesetz der Anziehung der Massen wirkt außer auf Massen auch auf Doofheit.
Man muß sich nur eine besonders große Doofheitsmenge ansehen – zum Beispiel das FDP-Parteipräsidium oder die Besetzungscouch von Germany Next Top Model und wird feststellen, daß um diese Dummen-Hotspots unweigerlich zum Anziehungspunkt für weiter entfernte Doofe werden.
Offenbar ist das Gravitationsgesetz so universell, daß es sogar auf Häßlichkeit wirkt.
Oder hat jemand schon einmal einen gutaussehenden CSU’ler gesehen?
Nein, die Partei von Franz-Josef Strauß zieht bis heute Gestalten in Söder-, Stamm- oder Posselt-Optik an.
Schön ist das nicht.
Ohne Zweifel ziehen auch die politisch Scheiße-farblichen sich gegenseitig an.
Rotten sich die Kotbraunen zusammen, kommen die rechten Kakerlaken überall aus ihren Löchern gekrochen, um sich mit ihren exkrementellen Brüdern zu vereinen.
Dazu ein Beispiel:
Die viermal verheiratete Vorzeigechristin, Kreuznet-Inspiration und das Gesicht des rechten Ufologen-Verlages Eva „Braun“ Herman war eine der ersten, die sich für einen homophoben „Compac-Congress“ (2. COMPACT-Konferenz für Souveränität) am 23.11.2013 in Leipzig angemeldet hatten.
Ausrichter ist das Compac-Magazin, eine 2010 gegründete rechtslastige, provokative, monatlich erscheinende Ekelquelle.

Das von der Amadeu Antonio Stiftung betriebene Watchblog Publikative.org und der Rechtsextremismusforscher Mathias Brodkorb, mittlerweile Bildungsminister in Mecklenburg-Vorpommern (SPD), erkannten in der Zeitschrift verschwörungstheoretische und rechtspopulistische Positionen. Das aus dem rechtsgerichteten, sektenartigen Verein zur Förderung der Psychologischen Menschenkenntnis hervorgegangene Schweizer Monatsmagazin Zeit-Fragen sieht in Compact hingegen ein willkommenes Hintergrundmagazin, das „neu-grüne Machtergreifungsversuche“ aufdecken will, dessen „Texte sehr zu empfehlen“ seien. Die Junge Freiheit betrachtet Compact als „vielschichtiges Magazin“, dessen einziger roter Faden „die israelkritische Linie“ sei, als deren Urheber sie Andreas Rieger ausmacht.

Die rechten trüben Tassen sind wie elektrisiert von der ewig gleichen nazistisch-völkisch-homophoben-hilfe-wir-sterben-aus!-Litanei, die auch PI, Kreuznet und NPD anstimm(t)en.

Versprochen ist versprochen. Im kommenden November findet die zweite COMPACT-Konferenz für Souveränität statt. Dieses hatte Jürgen Elsässer auf der ersten COMPACT-Konferenz für Souveränität im November letzten Jahres - vor dem Hintergrund der Versuche, die Veranstaltung  zu verhindern – in der Einführungsrede versprochen. Aber natürlich ist nicht nur das Versprechen  maßgeblich. Es es die Notwendigkeit der Fortsetzung der Diskussion und deren Vertiefung. Souveränität ist dringender denn je. Am 23. November 2013 also findet die 2. Konferenz für Souveränität | 2013 statt. Mit erweitertem Focus.

Werden Europas Völker abgeschafft?
Familienfeindlichkeit | Geburtenabsturz | Sexuelle Umerziehung

Letztes Jahr waren 750 Besucher begeistert. Dieses Jahr wollen wir noch einen drauf legen. Am 23. November in Leipzig können Sie mit Peter Scholl-Latour, Eva Herman und Thilo Sarrazin die Großen Drei erleben.
(Compac-Magazin)

Es fasziniert mich immer wieder zu sehen, wie Menschen, die einmal echte Persönlichkeiten waren und wenn auch nicht geliebt, so doch anerkannt waren, auf rechte Abwege geraten können und sich immer mehr in Wirr-Ideologien verrennen.
Es scheint mir hundert Jahre her zu sein, daß ich Sarrazin als Berliner Finanzsenator mit losem Mundwerk noch verteidigte.
Damals wollte ich mich nicht dem politischen Korrektheitsdiktat unterwerfen.
Aber katalysiert von seinem Ende als Senator, als ihm plötzlich die politische Bühne fehlte, wurde er kontinuierlich immer rechter, hetzerischer und abstruser. Inzwischen haut er ungeniert den biologistisch-ideologischen Müll raus, den er einst nie laut ausgesprochen hätte.
Wie ich früher schon ausführte, glaube ich, daß Sarrazin einer der wenigen Fälle ist, der im wortwörtlichen Sinne „krank“ ist. Er ist eigentlich zu intelligent, um nicht zu bemerken in welches Fahrwasser geraten ist und nun legt er immer noch eine Schippe drauf, wenn ihn das Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom zu arg plagt.

Dass Deutschland sich angeblich abschaffe, hatte Sarrazin ja schon 2010 in einem Buch dargelegt. Nun legt er nach. Und zielt auf Homosexuelle. Seinen Parteigenossen fährt er so im Wahlkampf in die Parade.
Doch die Aufregung von früher erzeugt Sarrazin nicht mehr. Die SPD reagiert allenfalls genervt, und auch der Lesben- und Schwulenverband (LSVD) tut die Äußerungen als „lächerlich und unwürdig“ ab.
Im Gespräch mit Jürgen Elsässer, Chefredakteur des Magazins „Compact“, sagte Sarrazin: „Man muss staatliche Familienpolitik und private Lebensführung unterscheiden. Die Schwulenehe gehört zu letzterer.“ Es sei fraglich, ob der Begriff „Ehe“ verwendet werden solle. „Das ist ungefähr so, als würde man ein Faultier als ,Löwe‘ bezeichnen“, sagte Sarrazin. Beide hätten unterschiedliche Eigenschaften. Staatliche Familienpolitik solle sich auf die Lebenspartnerschaft zwischen Mann und Frau konzentrieren. Jungs, die „rosa Kleidchen“ tragen, bezeichnete er zudem als „Tunten“. Gefragt, ob es problematisch sei, wenn der Staat gezielt "Jungs im rosa Kleidchen" fördere, sagte Sarrazin: "Vorsicht, auch die Tunte kann sehr tüchtig sein."

Achtung! Es wird vor der perfiden Tüchtig-Tunte gewarnt.
Der einst zum Bundesbanker hochgelobte Denker hat nun endgültig bewiesen, daß er den Boden der Vernunft längst  verlassen hat.
Es ist Zeit die Männer im Weißen Kittel zu rufen.

Bei so einer Veranstaltung wie der Compac-Konferenz dürfen neben Herman (Gott straft die Sünder von Duisburg) die usual suspects auftreten; John Laughland, der britische ultrakonservative EU-Hasser und CSU-Rechtsaußen Norbert Geis zum Beispiel.

Die obskure Veranstaltung versammelt Gegner der Schwulen-Ehe: Thilo Sarrazin, Eva Herman und Béatrice Bourges sind dabei, auch Russland ist prominent vertreten.
[…] Thilo Sarrazin […] redet von Tieren. Löwen und Faultieren, die "beide unterschiedliche Eigenschaften haben". Genau wie die traditionelle Ehe und die schwule Lebenspartnerschaft. Ein kruder Vergleich, bei dem gleichgeschlechtlich Liebende als träge Samen- und Eizellenverschwender rüberkommen, sich brav fortpflanzende Eheleute hingegen als mutige Raubkatzen.
[….] Der Chefredakteur des rechtspopulistischen "Compact"-Magazins, Jürgen Elsässer, hat ihn eingeladen, über Familienpolitik und Demografie zu referieren.
[….] Elsässer wettert sonst gern gegen die "Verschwulung der Familienpolitik", ist bekannt für seine kruden Thesen. 2012 schrieb er im Editorial von "Compact", es gebe eine "winzige globale Finanzoligarchie, die mit neuen Reproduktions- und Gentechnologien ihr tausendjähriges Reich errichten will".
[….] Unter diesen Referenten befindet sich die Französin Béatrice Bourges, Sprecherin des katholisch-traditionalistischen Bündnisses "französischer Frühling" - und radikale Gegnerin der gleichgeschlechtlichen Ehe. Selbst der europaweit agierenden Anti-Schwulenehe-Bewegung "Le Manif Pour Tous" war diese Frau zu militant - sie wurde als Sprecherin entlassen.
Frankreichs Innenminister Manuel Valls bezeichnete sie als "gefährlichste Frau des Landes". [….] Der Kongress wird in Zusammenarbeit mit dem in Paris ansässigen "Institut für Demokratie und Zusammenarbeit" (IDC) veranstaltet. Dessen Direktorin, die ehemalige russische Duma-Abgeordnete Natalja Narochnitskaya, hofft, dass auch Jelena Misulina nach Leipzig kommen wird.

Na, das wird ja sicher ein gemütlicher Abend.

Wenn man die alle in einen Sackt steckt und mit einem Knüppel draufhaut, trifft es keinen Falschen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten