Freitag, 28. August 2015

Nicht beachtete Meldungen

Man hört ja gar nichts mehr von der Ukraine.
Ist da eigentlich alles in Butter? Frieden eingekehrt nach dem Minsker Abkommen?

Nein, im Gegenteil.
Das ganze Land zerfällt vollkommen. Nicht nur, daß der Poroschenko-Jazenjuk-Regierung durch extreme Unfähigkeit die Kontrolle völlig entgleitet und der Osten endgültig im Chaos versunken ist.
Nein, inzwischen werden die faschistischen Alliierten der von der EU so intensiv unterstützen Regierung so übermütig, daß marodierende Nazi-Banden auch den Westen der Ukraine zerrockern.

[….] Die ukrainische Regierung hatte Freiwilligenbataillone wie die des "Rechten Sektors" für den Krieg im Donbass mit Waffen ausgerüstet. Nun fordern die Nationalisten aber die Staatsmacht selbst heraus.
Am Wochenende hatte der "Rechte Sektor" eine zweite Front eröffnet, diesmal in den Karpaten, im äußersten Westen des Landes. Eine Kolonne der Nationalistengarde jagte durch die Provinzhauptstadt Mukatschewe. Die Kämpfer waren bewaffnet mit Maschinenpistolen, Granatwerfern und einem schweren Maschinengewehr, das sie auf der Ladefläche eines Pick-Ups installiert hatten.
An einem Kontrollpunkt der Polizei eröffneten sie das Feuer auf die Sicherheitskräfte. Ein Dutzend Personen wurde verletzt, darunter Zivilisten. [….] Der "Rechte Sektor" war während der Revolution aus der Verschmelzung mehrerer nationalistischer Splittergruppen hervor gegangen. Die Ideologie des Anführers Dmytro Jarosch lässt sich als radikaler Ethnonationalismus umschreiben. Er fordert eine "Entrussifizierung" der Ukraine. Er verdammt den angeblichen "liberalen Totalitarismus" Europas und die Oligarchen. [….] Andere Nationalistenverbände unterstützen den "Rechten Sektor", etwa das berüchtigte Freiwilligen-Bataillon "Asow". Das Wappen der Truppe zeigt Sonnenrad und Wolfsangel, beide Symbole sind auch bei deutschen Neonazis beliebt. [….]

Mit IS-würdiger Grausamkeit foltern dabei von der Kiewer Regierung als Helden gefeierte Berserker der Freiwilligen-Bataillonen Sympathisanten der Separatisten.

[….] Ruslan Onischenko war Kommandeur einer ukrainischen Freiwilligen-Einheit. Sie nannte sich "Tornado" und war rund 150 Mann stark. Die Truppe war in der Ostukraine im Einsatz und hatte sich öffentlich dem Kampf gegen die prorussischen Separatisten verschrieben.
[….] Erst vor wenigen Monaten war Kommandeur Onischenko noch ein öffentlich gefeierter Held. Filaret, Oberhaupt der ukrainischen orthodoxen Kirche, hatte ihn mit einem Orden ausgezeichnet.
Auch andere Einheiten haben Kriegsverbrechen begangen. So nahm im Mai eine Einheit der Nationalisten-Garde "Rechter Sektor" nach einem Gefecht einen Kämpfer der ostukrainischen Separatisten gefangen. Der Mann warf den Bewachern später vor, ihm beide Zeigefinger abgehackt zu haben.
Im Internet kursierende Fotos belasten die Einheit des "Rechten Sektors". Sie zeigen den Gefangenen kurz nach dem Gefecht. Auf einigen der Aufnahmen sind Fingerstümpfe zu sehen. Die Wunden sind frisch.
Ein Kämpfer des "Rechten Sektors" brüstete sich mit der Tat auf seiner Facebook-Seite. Das Gefecht sei ein "gutes Training für die Offensive auf Donezk" gewesen, schrieb er. Ilja Bogdanow, Kommandeur des "Rechten Sektors", bestätigte die Verstümmelung. Die Tat diskreditiere seine Truppe. "Die Drecksau aus meinem Zug, die dem Gefangenen die Zeigefinger abgeschnitten hat, arbeitet für Putin", schrieb er auf Facebook.
Der eingeschüchterte Gefangene wurde auch von einem ukrainischen Freischärler, Kampfname "Röhm", einem Internet-Sender vorgeführt. Die Genfer Konventionen zum Schutz von Kriegsgefangenen ächten ein solches Zurschaustellen.
[….] "Tornado"-Kommandeur Ruslan Onischenko war mehrfach vorbestraft. Für seine politischen Unterstützer war das aber kein Grund zur Vorsicht. Im Gegenteil. Der Nationalist Oleh Ljaschko, Chef der an der Regierungskoalition beteiligten "Radikalen Partei", möchte sogar mehr Vorbestrafte an die Front schicken: Straftäter würden einfach "besser kämpfen".

Man hört weniger aus der Ukraine, weil sich das Auge der deutschen Presse gerade auf andere Krisen fokussiert.
Nicht weil irgendetwas besser geworden wäre.
Was will der bayerische Innenminister und Rassist Joachim Herrmann eigentlich tun, wenn Millionen Menschen aus dem Donbass nach Deutschland fliehen sollte? Die Ukraine zum sicheren Herkunftsstaat erklären?
Zwei Millionen Binnenflüchtlinge gibt es schon in der Ukraine. Ca 600.000 sind über die russische Grenze nach Osten geflohen, um in Sicherheit zu sein.
                                                                                                         
Am Montag war Präsident und Multimilliardär Petro Poroschenko zu einem neuen Krisentreffen mit Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande im Kanzleramt. Denjenigen, den man für einen Frieden unbedingt bräuchte – Wladimir Putin – schneidet die ideologisch völlig verrannte Kanzlerin nach wie vor – obwohl von Gorbatschow und dem entsetzlicherweise gestorbenen Egon Bahr über Hans-Dietrich Genscher und Helmut Schmidt bis zu Außenminister Steinmeier genau dies für unerlässlich halten.

Stattdessen wurde etwas beschlossen, das Merkel dort wo es wirklich unerlässlich ist – in Griechenland – kategorisch ausschließt: Ein deutlicher Schuldenschnitt um 20%.

Man fragt sich, ob es nicht tatsächlich besser ist, wenn Merkel, wie meistens, schweigt und phlegmatisch dasitzt.
Denn wenn sie etwas tut, ist es auch noch das das diametral Falsche.

In Griechenland kommt es zu einem völlig absurden Spektakel, indem man das Land mit Milliardenkrediten überflutet, die aber direkt zur Bezahlung von Altschulden mit horrenden Zinsen weiter an (unter anderem deutsche) Banken geleitet werden.
Der völlige Wahnsinn, der allen bis auf die Raffgier-Banker und den demoskopischen Werten der Kanzlerin schwer schadet.
 Wie jeder Menschen mit einem IQ über Zimmertemperatur weiß inzwischen auch die so knallharte IWF-Chefin Lagarde, daß es einen „Haircut“ (=Schuldenschnitt) für Griechenland geben muß.
Einzig aus Rücksicht auf die national verblendeten Fundis an der CDU-Basis weigert sich Merkel diesen Schritt offiziell zu tun.

Aber für die Ukraine mit den faschistischen Ministern in der Regierung drückt Merkel einen Haircut durch, ohne daß ein einziger Journalist da eine gewisse Heuchelei und Janusköpfigkeit diagnostiziert.

Nach monatelangem Ringen haben westliche Gläubiger der von der Pleite bedrohten Ukraine fast vier Milliarden Dollar Schulden erlassen. "Der von unseren Gegnern erwartete Staatsbankrott wird nicht stattfinden", betonte Ministerpräsident Arsenij Jazenjuk am Donnerstag in Kiew. [….]
Die Ukraine hoffte lange, einen ähnlichen Schuldenrabatt auch für einen russischen Kredit über drei Milliarden Dollar zu erhalten, der am 20. Dezember zurückgezahlt werden muss. Mit den nun ausgehandelten Konditionen müsse sich auch Russland abfinden, sagte, hoffend, Jazenjuk. "Russland wird keine besseren Bedingungen als die restlichen Kreditgeber erhalten", betonte er. Doch Russlands Finanzminister Anton Siluanow erteilte der Ukraine umgehend eine Absage. [….]
"Sehr zufrieden" über die Einigung äußerte sich der Präsident der EU-Kommission, Jean-Claude Juncker, der am Donnerstag den ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko in Brüssel zu Gast hatte. Sie erlaube es der Ukraine, ihren Reformprozess fortzusetzen. Auch der die Wirtschaft betreffende Teil des im vergangenen Jahr in Kraft getretenen Assoziierungsabkommens müsse, wie geplant, von Januar 2016 an angewandt werden, sagte Juncker. [….]

Vier Milliarden für den kriegführenden Milliardär Poroschenko, der möglicherweise mit den nun freigewordenen finanziellen Mitteln neue Waffen kauft.

[….] Kiew hatte hoch gepokert. In seinen Bemühungen um einen Teilerlass der fast 20 Milliarden Dollar Schulden hatte es Kiew gut verstanden, Druck auf seine Partner auszuüben.
Mal drohte man mit einem Rückzahlungsmoratorium, mal stand die Drohung im Raum, bei einer Nichteinigung sei auch die Westorientierung des Landes gefährdet, und ukrainische Medien warnten gar vor einem zweiten Griechenland. [….] Doch was macht Kiew eigentlich mit den neu gewonnenen finanziellen Spielräumen? [….]  Oder wird es weitere Schulden bedienen, die Devisenreserven aufstocken, Gelder in die Kriegsmaschinerie stecken?
Innenminister Arsen Awakow überraschte sie alle. Als er dem Premier und der Finanzministerin zu dem Teilschuldenschnitt gratulierte, schenkte er beiden je eine bunt bemalte Hülse eines Panzergeschosses. Und in die Hülsen steckte er Blumensträuße. [….]

Der liebe Gott muß unbedingt wieder mit den Elektroschocks anfangen und seine Neuroleptika-Dosis erhöhen.

Aber egal, die Ukraine findet in den Nachrichten ja gerade kaum noch statt.


Keine Kommentare:

Kommentar posten