Donnerstag, 23. Juni 2016

Systematisches Lügen und Fakten-Aussperren.

Es macht eigentlich nichts, wenn Rechte ständig der Lüge überführt werden, denn ihre Anhänger pflegen einen derart verengten Medienkonsum, daß sie ohnehin nicht mitbekommen, daß ihre Helden angeprangert werden.
Und selbst wenn es so wäre, würden sie „den Medien“ ohnehin nicht glauben.

Donald Trump sagt selten die Wahrheit. Und alle wissen es. Gerade deshalb hat er eine Chance auf das Weiße Haus.
Er sagt: "Es gibt keine Überprüfung für Flüchtlinge, die in die USA kommen." Stimmt nicht. Er sagt: Der Orlando-Attentäter sei "als Afghane geboren worden". Falsch. Er sagt: Hillary Clinton wolle "Hunderttausende Flüchtlinge aus dem Nahen Osten" in die USA holen. Quatsch. Stimmt alles nicht.
Donald Trump hat das behauptet, gerade eben in seiner Rede nach der Terrorattacke von Orlando. Donald Trump lügt. Ständig.
Die unabhängige Seite Politifact überprüft Aussagen der US-Präsidentschaftsbewerber auf ihren Wahrheitsgehalt. Das Ergebnis für den Republikaner Trump: 76 Prozent seiner Aussagen waren gelogen. Nur zwei Prozent der überprüften Aussagen sind wahr. [….]  Jeder Kandidat weiß: Die Richtigstellung der Faktenchecker liest nur eine Minderheit der Millionen Wähler, die beispielsweise eine TV-Debatte verfolgt haben. [….] Trump lügt so ausdauernd, dass nicht klar ist, ob er sich seiner Lügen überhaupt noch bewusst ist. Oder ob es ihm einfach egal ist, dass er beispielsweise in zwei Interviews, die nur Minuten auseinanderliegen, zwei völlig verschiedene Geschichten über ein und dieselbe Tatsache erzählt.
Vor dem Hintergrund der vielen Lügen tritt eine der erschreckendsten Charaktereigenschaften Trumps deutlich hervor: absolute Schamlosigkeit. Es scheint ihm nichts auszumachen, wenn er der Lüge überführt wird. Es wirkt, als sei es ihm völlig egal. Mehr noch: Er ist sich offenbar sicher, dass er von der Lüge profitiert. [….] Seine Gegner, auch und vor allem die Medien, können ihn noch so oft überführen, Fans und Trump selbst interessiert das nicht. Schlimmer noch: Jeder noch so genaue Nachweis einer Trump-Lüge gilt seinen Fans sofort selbst als Lüge. Und gleichzeitig als Beweis seiner Unabhängigkeit vom verhassten Polit-Establishment. [….]

Trumps und Petrys Partei praktizieren darüber hinaus auch den Ausschluss kritischer Presse.
Ihr weitgehend frei erfundenes Weltbild des Hasses soll keine Kratzer bekommen.

Trump entzieht "Washington Post" die Akkreditierung.
Im Streit um Äußerungen über das Orlando-Attentat wirft Donald Trump der Zeitung "verlogene" Berichte vor. Ihre Reporter sind bei Wahlkampfauftritten künftig unerwünscht.
(ZEIT, 14. Juni 2016)

Die nordrhein-westfälische AfD will bei ihrem Parteitag Anfang Juli keine Journalisten als Beobachter zulassen.
[….] Entgegen der üblichen Parteienpraxis will die AfD in Nordrhein-Westfalen Journalisten von ihrem Parteitag am 2. und 3. Juli in Werl ausschließen. [….] Die Landespressekonferenz (LPK) protestiert gegen diesen Plan.
Die LPK habe das Vorgehen der AfD "irritiert zur Kenntnis genommen", schrieb der Vorsitzende Tobias Blasius in einem am Donnerstag in Düsseldorf bekannt gewordenen Brief an die Pressesprecherin der Landes-AfD, Renate Zillessen. Er schreibt von einem "schweren Eingriff in die Freiheit der Berichterstattung".
[….] Es sei in Nordrhein-Westfalen "seit Jahrzehnten geübte Praxis, dass alle Parteien, die im Landtag vertreten sind oder realistische Chancen auf den Einzug ins Parlament besitzen, ihre Landesparteitage medienöffentlich abhalten". Nur durch eine "ungefilterte Sicht auf den vollständigen Diskussionsprozess" sowie Zugang zu Parteitagsdokumenten ließen sich die Entstehung des Landtagswahlprogramms und die aktuelle Stimmungs- und Meinungslage innerhalb der AfD NRW seriös für Zuschauer, Leser und Hörer abbilden. [….]

Die Deutschen/Amerikaner/Ungarn/Polen/Franzosen/Briten/… kontinuierlich mit xenophoben Andeutungen zu unterfüttern, wirkt.

Auch in meinem privaten Umfeld befinden sich nun Leute, die grundsätzlich „den Medien“ nicht mehr glauben und ihnen sogar unterstellen ein „links-grünes Multikulti-Weltbild“ zu verbreiten.

(Dabei sind so gut wie alle großen deutschen Medienkonzerne, die die überwiegende Mehrheit der Zeitungen verlegen, definitiv konservativ ausgelegt: Friede Springer und Liz Mohn sind enge Freundinnen der CDU-Vorsitzenden, Funke-Mediengruppe, FAZ, Bauer und Burda sind ebenfalls klar rechts der Mitte verortet.)

Die Flüchtlingskriminalität werde systematisch verheimlicht, der radikale Islam würde unterstützt, die Gefahren der „Massenzuwanderung“ ausgeblendet.
Besonders verbreitet ist der Glaube, daß bei der Boulevardberichterstattung über Kriminalität jeder Art muslimisch, bzw ausländische Namen der Täter/Verdächtigen eingedeutscht würden.

In diesem Punkt habe ich in Zwiegesprächen immer wieder nachgehakt woher mein Gegenüber/Mailpartner die Informationen habe.
Natürlich bekomme ich darauf meistens gar keine Antwort oder es wird auf eine extrem dubiose rechtsradikale Quelle (Kopp, Compac, JF,..) verwiesen.

Hakt man erneut nach und weist darauf, daß ganz im Gegenteil Flüchtlingskriminalität hundertfach erfunden, aufgebauscht und als Hoax dokumentiert wird, erntet man wütende Kommentare, oder wird, sofern sich die Debatte auf Facebook abspielt, umgehend blockiert und gelöscht.

Asylbewerber erhalten Markenklamotten im Landratsamt, müssen im Supermarkt nicht zahlen und ein FKK-Bereich wird ihretwegen geschlossen. Die "Hoaxmap"-Webseite sammelt Falschmeldungen und verzeichnet sie auf einer Landkarte. Mittlerweile sind auch von Politikern verbreitete Gerüchte vertreten. Die Macher sind nominiert für den Grimme Online Award.
[….]  In Leipzig sitzt Software-Entwickler Lutz Helm, seine Partnerin Karolin Schwarz ist für ihren Job in der Verlagsbranche gerade für einige Wochen in Berlin. [….]  Im Februar haben die beiden die Hoaxmap gestartet, wollten endlich Übersicht haben über die zahlreichen Gerüchte, die sich um die nach Deutschland kommenden Flüchtlinge verbreiten. Schwarz und Helm sammeln und posten seitdem Texte, die die Gerüchte widerlegen. Zeitungsartikel vor allem, aber auch Statements von Polizei oder Ämtern oder von vermeintlich betroffenen Unternehmen. Unter hoaxmap.org haben die beiden all die auf einer Landkarte platziert. [….] (Bastian Brandau, Deutschlandfunk, 23.06.16)

Das Schlimme ist, daß durch diese neue Lügenstrategie nicht nur der ohnehin vorhandene braune Bodensatz gegen Minderheiten aufgehetzt wird, sondern daß eigentlich auch nette und tolerante Menschen unter dem Lügentrommelfeuer für xenophobe und islamophobe Ansichten empfänglich werden.
Daß in Deutschland generell zu viele Ausländer lebten, daß der Zuzug dringend begrenzt gehöre, ist nun Mainstream.

Alle Bundestagsparteien – leider auch Grüne und Linke – versagen dabei dieser kontinuierlichen homophoben, xenophoben, islamophoben Stimmungsmache entschieden entgegen zu treten.
Sie sollten eigentlich rund um die Uhr damit beschäftigt sein die AfD- und CSU-Lügen zu korrigieren und in den richtigen Kontext einzubetten.

Stattdessen hält sich Deutschland erbärmlicherweise einen Innen- und Verfassungsminister, der selbst systematisch die braune AfD-Stimmung weiter anheizt und selbst immer wieder bösartige Gerüchte gegen Zuwanderer streut.


Deutschland, mir graust vor Dir.
Hätte die Bundesrepublik eine Regierungschefin, für die Moral irgendeinen Wert hat, würde sie de Maizière längst entlassen haben.
Aber offensichtlich hält auch Merkel lieber die braune Gerüchteküche köchelnd…

Die Opposition hat Innenminister Thomas de Maizière wegen nicht belegter Vorwürfe zu Flüchtlingsattesten zum Rücktritt aufgefordert. In einer Aktuellen Stunde sagte Grünen-Fraktionschefin Karin Göring-Eckardt am Donnerstag in Berlin, auch angesichts vorheriger problematischer Aussagen über Flüchtlinge sei der CDU-Politiker „als Innenminister dieser Regierung aus meiner Sicht nicht mehr tragbar“. Er solle den Weg frei machen für eine faktenbasierte Politik. Die Linke schloss sich dieser Forderung an.
[….] Göring-Eckardt betonte, solche Äußerungen seien „Brennstoff für den Hass, der unser Land derzeit verzehrt“. De Maizière sei „ein Innenminister, der ganz offensichtlich Politik aus dem Bauch heraus macht“. Der Linke-Politiker Jan Korte sagte mit Blick auf den wachsenden Rechtspopulismus in Deutschland: „Die AfD braucht keine Plakate, solange es solche Minister gibt.“
 [….] Die Linksfraktion untermauerte ihre massive Kritik am Innenminister unter Berufung auf eine eigene Anfrage zu dem Thema: De Maizière habe „eine völlig frei erfundene Zahl zu angeblich falschen Attesten bei Abschiebungen in die Welt gesetzt, und auch im Nachhinein kann er keinerlei empirische Belege für seine Behauptung nennen“, sagte die Linke-Innenexpertin Ulla Jelpke. [….]


Keine Kommentare:

Kommentar posten