Donnerstag, 14. Mai 2015

Christi Himmelfahrt.

Die größten Feiertage mit der eindeutig gewaltigsten ökonomischen Bedeutung sind in Europa und Amerika natürlich die Weihnachtstage. Man feiert die Geburt Jesu, der allerdings wohl eher im März geboren wurde und bedient sich dabei heidnischer Traditionen – zB Bäume schmücken.

Christlich wesentlich bedeutender ist aber Ostern, das hierzulange ebenfalls rein heidnisch begangen wird: Osterfeuer, Eier-Schmuck, Lammbraten.
Für Franzl, Kässi und die anderen Religioten bildet Ostern hingegen den Kern der christlichen Botschaft: Überwindung des Todes. Papa Gott massakriert Junior-Gott (Karfreitag), erweckt ihn wieder zum Leben (Ostersonntag) und schickt ihn schließlich doch in den Himmel (Himmelfahrt).
Um die Sinnhaftigkeit des Plans zu verstehen, empfiehlt sich eine Lobotomie.
Gott ist sauer auf seine eigene Schöpfung, hat also offenbar selbst versagt, läßt das aber jemand anders ausbaden, der aber gleichzeitig er selbst ist.
Diese Todesstrafe war so ein enormes Opfer, daß sieben Milliarden Menschen noch 2000 Jahre später dankbar und ehrfürchtig sein müssen, obwohl Gott natürlich unsterblich ist und insofern eine Hinrichtung auch keine so große Sache ist, wenn man kurz danach ohnehin wieder zum Leben erweckt wird, um dann noch mal 39 Tage in Ruhe zu chillen, bis man sich endgültig ins Paradies absetzt, um nie wieder zu kommen, aber nach weiteren neun Tagen doch irgendwie wieder Bock auf Mutter Erde hat und daher sich selbst – diesmal als heiligen Geist – wieder zu den Menschen schickt (Pfingsten – „Ausgießung“ des HeiGei).

Die Himmelfahrt hat man sich übrigens wörtlich vorzustellen. Jesus nahm keinen Fahrstuhl oder Heißluftballon; nein, er sauste wie Supermann aus eigener Kraft nach oben. Interpretationsspielraum gibt es nicht; das MUSS man glauben.

Dass Christus mit Leib und Seele in den Himmel auffuhr und nun zur Rechten des Vaters sitzt, ist ein Dogma, das alle Glaubensbekenntnisse bezeugen.
Christus ist aus eigener Kraft in den Himmel aufgefahren, und zwar als Gott in der göttlichen Kraft und als Mensch in der Kraft der verklärten Seele, die den verklärten Leib bewegt, wie sie will. Im Hinblick auf die menschliche Natur Christi kann man mit der Heiligen Schrift auch sagen, dass er (von Gott) in den Himmel aufgenommen oder erhoben wurde (Mk 16,19 EU; Lk 24,51 EU; Apg 19,11 EU). Vgl. Summa theologiae III 57, 3; Catechismus Romanus I 7, 2; KKK 659-667.
(Kathpedia)


Es lag wohl in der Familie. Auch Jesus‘ Mutter hob eines Tages einfach ab und schoss hinauf ins Paradies.
Auch hier gibt es nichts zu deuten und zu interpretieren. Es ist ein Dogma und MUSS daher so geglaubt werden.

Am 1. November 1950 formulierte Papst Pius XII. in der Apostolischen Konstitution "Munificentissimus Deus" das Dogma der leiblichen Aufnahme in den Himmel und bestätigte damit das, was bereits seit langer Zeit gefeiert wurde:

"In der Autorität unseres Herrn Jesus Christus, der seligen Apostel Petrus und Paulus und auch kraft Unserer eigenen verkündigen, erklären und definieren Wir: Es ist ein von Gott geoffenbartes Dogma, dass die immerwährende Jungfrau Maria, die makellose Gottesgebärerin, als sie den Lauf des irdischen Lebens vollendete, mit Leib und Seele zur himmlischen Glorie aufgenommen wurde."

Vor der Verkündung des Dogmas über die leibliche Aufnahme Mariens in den Himmel beriet sich Papst Pius XII. mit allen Bischöfen der Welt. Das Ergebnis war ein Plebiszit für das marianische Dogma. Nur 22 von 1181 Oberhirten sprachen sich dagegen aus.
(Kathpedia)

Aber wie das so ist mit dem Zwangsglauben; immer mehr der doofen Christenschafe fangen das unerlaubte Denken an und beginnen zu zweifeln.
Unverschämtheit.
Das sind eben die bösen Folgen von Schule und Alphabetisierung.

[….]  Jeder zweite Deutsche (48 Prozent) verbindet mit dem kirchlichen Feiertag „Christi Himmelfahrt“ den Vatertag. Für 39 Prozent geht es an diesem Tag um die Auffahrt Jesu in den Himmel. Jeder 20. Deutsche (5 Prozent) hält Himmelfahrt für eine Luftfahrtschau. Das ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Insa-Consulere (Erfurt) im Auftrag der Evangelischen Nachrichtenagentur idea (Wetzlar). [….]  
Das Institut ermittelte auch die Haltung von Parteianhängern zu dem Feiertag. Vor allem für Wähler der „Alternative für Deutschland“ (AfD/52 Prozent) und der CDU/CSU (50 Prozent) bedeutet das Fest die Auffahrt Jesu in den Himmel. Niedriger sind die Werte bei Sympathisanten der FDP (45 Prozent), der SPD (43 Prozent), von Bündnis 90/Die Grünen (36 Prozent) und der Partei „Die Linke“ (32 Prozent). [….]

Als man sich vor 500 Jahren noch nach der Kirche richtete, weil die Kirchenfürsten auch ganz direkt die staatliche Gewalt ausübten, war das alles irgendwie besser: Leibeigenschaft, Sklaverei, Frauenentrechtung, Ius Prima Noctis, keine Bücher, nur Analphabetismus und was der Pfarrer befahl wurde auch getan.


Und jetzt muß man solche Meldungen lesen:

[….] Das Presbyterium der evangelischen Kirchengemeinde Ottweiler plant, vier Kirchen und zwei Gemeindehäuser aufzugeben. Grund sind die sinkende Zahl der Gemeindemitglieder und finanzielle Probleme. Der Beschluss fiel auf einer Klausurtagung am Wochenende.
[….] Betroffen sind den Angaben zufolge das Gemeindehaus in Ottweiler, die Kirchen in Steinbach, Stennweiler und Hirzweiler-Welschbach sowie die Kirche und das Gemeindehaus in Mainzweiler. Die Zahl der Gemeindemitglieder sei kontinuierlich gesunken - waren es 1990 noch über 8000 Mitglieder, liege ihre Zahl nun bei 5600. [….]

Sogar in Gottes eigenem Land bröckelt es gewaltig.
Wie kann das nur sein? Die Christliche Himmelfahrts-Geschichte ist doch so ungeheuer glaubwürdig und überzeugend!

Die Amerikaner fallen vom Glauben ab
"God's own Country" - das war einmal. [….] Die Zahl der US-Bürger, die sich selbst als Christen identifizieren, ist in den vergangenen sieben Jahren deutlich gefallen - von 78 auf 71 Prozent. Im gleichen Zeitraum wuchs die Zahl der Amerikaner, die keiner Religion zugehören, von 16 auf 23 Prozent. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie des renommierten Pew Research Centers.
Die schwindende Zahl der Christen zieht sich quer durch alle Altersstufen und alle sozialen Schichten. "Der Rückgang findet in allen Regionen des Landes statt, sogar im 'Bible Belt'", sagte der Herausgeber des Pew-Berichts, Alan Cooperman, mit Blick auf die konservativ-christlich geprägten US-Südstaaten.
Die traditionellen protestantischen und katholischen Konfessionsgemeinschaften sind besonders stark von dem Mitgliederschwund betroffen. [….] Insgesamt leben heute in den USA fünf Millionen weniger Christen als noch 2007. Die Gesamtbevölkerung wuchs in diesem Zeitraum um etwa 18 Millionen. [….]



Keine Kommentare:

Kommentar posten