Sonntag, 31. Juli 2016

Unwissensgesellschaft.

Demokratie ist ja schön und gut, aber sie setzt theoretisch voraus, daß alle Wähler aufgeklärt und interessiert sind, daß sie kompetent entscheiden.
In der Praxis ist das aber nicht so. Im Gegenteil, es herrscht gewaltige Apathie, Desinformation und Stimmungsmache.

Man wählt Rajoy statt Zapatero, George W. Bush statt Gore, immer wieder Berlusconi und 16 Jahre Kohl.
Amerikanische Volksabstimmungen über Waffenrecht, Drogenkonsum und Homoehe waren in der Vergangenheit fast immer von Vorurteilen und nicht von Fakten beeinflusst.
Der Westen propagiert Demokratie, aber nur vor der Kamera.
Eigentlich hat man lieber eine schöne Diktatur mit einem verlässlichen Diktator/König/Papst/Führer, der alles im Griff hat.
So wie es vor der Arabellion war.
Oder Palästina. Jeder lobt Israel, als die „einzige Demokratie des Nahen Ostens“.
Als die Palästinenser auch wählten, fand man das dann nicht mehr so toll.
Insbesondere nicht mehr, nachdem 2006 die Hamas die Wahl gewann; also die sunnitische Befreiungsorganisation Palästinas, die sich quasi als Tochter der Muslimbruderschaft gegründet hatte.
Ähnlich sah es in Ägypten aus, nachdem die Hamas-Mutter „Muslimbrüderschaft“ die Präsidentenwahl gewonnen hatte und ihr Mann Mursi das tat, was er versprochen hatte.
Das gefiel Merkel und Obama überhaupt nicht und sie begrüßten den höchst antidemokratischen Regierungsumsturz, der nichts anderes als ein Militärputsch war und nun zu einer Gewaltorgie geführt hat.

Deswegen ist der Westen übrigens so unbeliebt in Nordafrika und im Nahen Osten: Die Glaubwürdigkeit der Nato-Staaten, die von Demokratie und Frieden reden, aber dann die Diktatoren bevorzugen und die Gegend mit Waffenexporten überziehen, ist nicht mehr messbar.

Der 19-Jährige analphabetische adipöse Zimmertemperatur-IQ-Sachse ohne Schulabschluß mit Alkoholproblem und eingepisster Jogginghose, der vor einer Flüchtlingsunterkunft Obszönitäten grölt, hat bei der Bundestagswahl genauso viel Einfluss wie ein 60-jähriger Bildungsbürger mit drei Doktortitel und lebenslangen ZEIT-Abo.
Aus diesem Grund plädiere ich auch bei jeder Gelegenheit gegen die Auswüchse der plebiszitären Demokratie. Bloß keine Volksbefragungen und Bürgerbegehren. Das ist die Diktatur der Inkompetenz.
So kommt es zum Brexit.
Überlasst die wichtigen Entscheidungen den Profis in den Parlamenten.
Wir haben aus gutem Grunde eine repräsentative Demokratie und sollten unseren gewählten Repräsentanten dementsprechend auch keine Kompetenzen entziehen.

Das Problem ist nur, daß man die Volksvertreter irgendwann auch mal wählen muß und dann ist wieder der gewöhnliche Urnenpöbel am Zug, der Alexander Gauland, Björn Höcke und Frauke Petry seine Vertreter aussucht.

Ich sympathisiere sehr mit der Idee eines Losverfahrens, wie sie der belgische Historiker David van Reybrouck im aktuellen SPIEGEL vorschlägt.

Wir töten die Demokratie, wenn wir sie auf diese archaischen Verfahren reduzieren.
Schauen Sie sich den Brexit an. In dieser Entscheidung bündelt sich alles. Was an unserem demokratischen System nicht stimmt.
Das Referendum gab es überhaupt nur, wie les ein Wahlversprechen David Camerons war – der insgeheim davon ausging. Die Briten würden mit Nein stimmen. Dann hat Boris Johnson das Referendum gekapert. In der Hoffnung, sich so in Stellung für die nächste Wahl zum Premierminister zu bringen. Auch er ging davon aus, die Briten würden mit Nein stimmen.
Und dann haben sie mit Ja gestimmt.
Dabei war das Thema denkbar komplex: Wie stellen wir uns die zukünftigen Beziehungen zur EU vor? Aber es gab nur zwei mögliche Antworten: Ja oder Nein. Remain oder Leave. Zwei Wahlen, ein Referendum, persönliche Eitelkeiten. Medien, die nicht gut genug informiert haben – kein Wunder, daß alles schiefgegangen ist.
(Van Reybrouck, der SPIEGEL, 31/2016 s.116f)

Statt des Brexit-Volksentscheids, bei dem ¾ der Wähler unter 30 erst gar nicht zur Wahl gingen und der Rest durch eine massive Desinformationskampagne der rechten Medien verwirrt wurde, hätte man lieber 1.000 Briten ausgelost, die für ein halbes Jahr zusammen in ein Hotel gesteckt worden wären, um dort das Thema ausführlich zu diskutieren, Experten zu hören, Informationen zu sammeln, sich gegenseitig zuhören.
Das Thema hätte es eigentlich erfordert so vorzugehen.

Die Bürger werden wie in Stichproben aus den verschiedensten Bevölkerungsgruppen ausgelost, um ein breites Spektrum abzubilden. Sie nehmen ihre Aufgabe meist sehr ernst, arbeiten sich gründlich ein, erarbeiten differenzierte, ausgewogene Ideen. Das Problem: weil sie ausgelost sind, gelten sie als nicht legitimiert, also wird anschließend per Referendum über ihren Vorschlag abgestimmt. Und da passiert dann oft, was Reybrouck mit der Redensart "If you don’t know, say no" zusammenfasst: Die kluge Arbeit der Bürgergremien landet durch eine Augenblicksentscheidung der Masse im Papierkorb.

Eine schöne Idee, wie ich finde.
Aber ich sehe keinerlei Möglichkeit, daß so etwas in absehbarer Zeit in Deutschland oder den USA etabliert werden könnte.

Also müssen wir mit unserer Form der repräsentativen Demokratie, die solche Gefahren wie Trump, Le Pen, Wilders und Petry beinhaltet, weiterleben.

Alle Rechtsradikalen leben von der Angst der Bürger.
Umfragen zeigen ganz klar, daß die AfD-Anhänger alle die Hosen voll haben. Keine anderen Parteigänger fürchten sich so sehr vor allem, wie sie.
In den USA ist es genauso. Trump-Fans fürchten sich vor Muslimen, dem Terror, den Atheisten, den Liberalen. Sie glauben festdaran, ihnen würde etwas weggenommen, ihre Waffen, ihre exklusiv heterosexuellen Ehen, ihr Land, ihre Sprache.
Trump, AfD, FN oder PVV tun daher alles, um Ängste zu schüren, Terrorgefahren hochzujazzen, Menschen zu Feinden und Gefahrenquellen zu machen.

Nun sind Terroristen in Europa und Amerika immer noch eine recht kleine Gefahr.

In den USA ist die Wahrscheinlichkeit versehentlich von einem Kleinkind erschossen zu werden größer, als Opfer eines islamistischen Anschlags zu werden. Aber Donald Trump verlangt deswegen nicht alle Toddler auszuweisen, sondern konzentriert seinen Hass auf Muslime.

You’re more likely to be fatally crushed by furniture than killed by a terrorist
Consider, for instance, that since the attacks of Sept. 11, 2001, Americans have been no more likely to die at the hands of terrorists than being crushed to death by unstable televisions and furniture. Meanwhile, in the time it has taken you to read until this point, at least one American has died from a heart attack. Within the hour, a fellow citizen will have died from skin cancer. Roughly five minutes after that, a military veteran will commit suicide. And by the time you turn the lights off to sleep this evening, somewhere around 100 Americans will have died throughout the day in vehicular accidents – the equivalent of “a plane full of people crashing, killing everyone on board, every single day.”

People are getting shot by toddlers on a weekly basis this year

Da wir nicht von den ausgelosten 1000er Gruppen bestimmt werden, sondern zum Beispiel von FOX-News glotzenden verblendeten Evangelikalen, werden die realen Gefahren radikal falsch eingeschätzt.

Zu meinem Erstaunen wendet sich SPON-Kolumnist Sascha Lobo in seinem letzten Artikel scharf gegen die besserwisserische Aufklärung mit Statistiken und bricht eine Lanze für gefühlte Gefahren.

[….] Der erstarkende Neonationalismus etwa arbeitet erfolgreich mit Untergangsszenarien. Zugleich provoziert dieser Eindruck auch Gegenreden, in denen es heißt, die Welt sei so großartig dran wie nie zuvor, gestützt von allerlei Statistiken.
In solchen positiv gemeinten Aussagen finden sich Spuren des Zynismus: Ja, die Welt mag schlimm sein, aber weniger schlimm als vor 30, 50 oder 400 Jahren. Herzlichen Glückwunsch, vor 100 Millionen Jahren wurden sogar null Menschen im Jahr ermordet.
Aber zum Ersten geht es auch um Empfindungen, weil Gefühle Handlungen auslösen können. Zum Zweiten lassen sich ebenso Statistiken finden, die das Gegenteil zu belegen scheinen. Und zum Dritten lässt sich mit dieser Argumentation jedes aktuelle Ereignis schönreden. Eine Verbesserung von einem katastrophalen Ausgangspunkt aus betrachtet ist nicht automatisch ein Grund zum Feiern: nur 1000 ertrunkene Flüchtlinge, nur 100 Opfer islamistischen Terrors, weniger als im Vorjahr, hurra, lasst uns ein rauschendes Fest geben.
Die dahinterstehende Haltung zeugt von einer überrationalen Sichtweise auf die Welt. Da hat jemand offensichtlich Angst, und als vermeintliches Gegenmittel wird ein Bündel Statistiken willkürlich aufeinandergestapelt und erklärt, die Angst sei ja rational gar nicht berechtigt. […]

Ich schätze Herrn Lobo, aber angesichts unserer völlig hysterischen Reaktionen auf so ziemlich alles – Gluten, Erdstrahlen, Spinnen, muslimische Überfremdung – ist „Überrationalität“ das geringste Problem der deutschen.
Im Gegenteil.
Es sollte mit Nachdruck und andauernd darüber aufgeklärt werden, welche realen Gefahren es gibt und wie groß sie einzuschätzen sind.
Wir sollten uns durchaus klarmachen, daß es Billigflugreisen und aus Südafrika importierte Erdbeeren sind, die unsere Atmosphäre ruinieren und das Klima verändern.
Es ist unsere Agrarpolitik, die tötet.
Es ist unsere Waffenexportpolitik, die Kriege ermöglicht.

Das bedeutet selbstverständlich nicht, daß man irgendetwas verschweigen oder verniedlichen soll.
Natürlich gibt es eine reale Gefahr in Europa Opfer eines Islamistischen Anschlages zu werden.
Es gibt aber keinen Knopf, mit dem man diese Gefahr einfach abschalten kann.

Wir können aber der Hysterie entgegen wirken und damit etwas dafür tun, daß Le Pen und Trump und Gauland nicht noch stärker werden.

Anders als Lobo intendiert, spricht man niemand sein Recht auf Angst ab, indem man sie in ein Verhältnis setzt.
Angst ist Angst, ob nun rational berechtigt oder nicht.
Hypochondrie ist ein Problem, das eben nicht durch Überrationalität beseitigt werden kann.
Aber Rationalität sollte doch dazu beitragen, daß nicht immer mehr Menschen zu Terrorchondrikern werden.

Insofern sage ich zu den Meldungen zu offenen Feuerstellen ja.

Nimmt man die Anzahl der Todesopfer als Kriterium für eine Gefahr, steht Terror recht weit hinten auf der Liste, generiert aber gigantische öffentliche Aufmerksamkeit.
Mücken und offene Herdfeuer hingegen stehen ganz vorn, aber es interessiert sich kaum jemand dafür.

Die Luftverschmutzung durch primitive Kochstellen tötet weltweit mehr Menschen als Malaria - das ist das erschreckende Ergebnis einer aktuellen Studie. Demnach sterben jedes Jahr fast zwei Millionen Menschen, weil sie verrauchte Luft in den eigenen vier Wänden einatmen.
Die Malaria tötet nach Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) jährlich etwa eine Million Menschen. Doch eine andere Gesundheitsgefahr, die ebenfalls vor allem arme Länder betrifft, hat noch schlimmere Auswirkungen: Rauch in Häusern. Fast zwei Millionen Menschen sterben jedes Jahr an Krankheiten, die durch verrauchte Luft ausgelöst werden. Das ist das Ergebnis einer Studie der US-amerikanischen National Institutes of Health.
Von den Folgen des Rauches besonders betroffen seien Frauen und Kinder in extremer Armut, schreiben Studienleiter William Martin und seine Kollegen im Wissenschaftsmagazin "Science". Seit Jahrzehnten werde an dem Thema gearbeitet - allerdings nur mit begrenztem Erfolg.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt in einem neuen Report, dass im Jahr 2012 weltweit mehr als 7 Millionen Menschen - das wäre ein Achtel aller Todesfälle - an den Folgen der Luftverschmutzung gestorben sind.

Etwa drei Mil­li­ar­den Men­schen – drei Mil­li­ar­den! – ko­chen und hei­zen in ih­ren Häu­sern oder Hüt­ten noch im­mer mit Fest­brenn­stof­fen wie Koh­le, Holz, Vieh­dung und Ern­te­ab­fäl­len. Mehr als vier Mil­lio­nen jähr­lich ster­ben an Krank­hei­ten, die auf ver­schmutz­te In­nen­raum­luft zu­rück­ge­hen: Atem­wegs­er­kran­kun­gen, Schlag­an­fäl­le, Herz­krank­hei­ten. Vier Mil­lio­nen: Das sind fast vier­mal so vie­le, wie heu­te pro Jahr an Aids ver­ster­ben. Es sind über hun­dert­mal mehr Op­fer als 2014 bei Ter­ror­ak­ten ihr Le­ben lie­ßen.

Nimm das, Lobo.

Keine Kommentare:

Kommentar posten