Montag, 3. September 2018

Quo Vadis, Deutschland

Wie geht es jetzt weiter in Deutschland?

Offensichtlich hat eben kein Erkenntnisprozess eingesetzt.
Sachsens Regierung wurschtelt weiter, die AfD ist bundesweit laut ihres Lieblingsinstitutes INSA an der SPD vorbeigezogen.
Wie seit Jahren ist der tapfere Heiko Maas die einzige vernehmbare Stimmer der Sozialdemokraten gegen Nazis und Rechtsextremismus.
Die Parteichefin und ihre Stellvertreter versagen katastrophal.
Wie hypnotisierte SPD-Kaninchen glotzen Nahles, aber auch die ostdeutsche SPD-Vizevorsitzende Schwesig auf die Gauland-Schlange und schweigen.
Andrea Nahles ist feige, zu feige, zu unsolidarisch und zu rückgratlos, um Maas zu verteidigen, wenn dieser von den rechtskonservativen Medien zerrissen wird.

 Merkel hält sich wie immer aus allem raus und ihre Generalsekretärin verfällt in ganz erbärmliche links-rechts-Scharmützel.
Der Bundespräsident unterstützt nämlich das #wirsindmehr-Benefizkonzert in Chemnitz. Mehr bürgerrechtliches Engagement gegen Nazis? Die CDU ist empört.

[……] Kramp-Karrenbauer sagte dem Fernsehsender "Welt" am Montag zu Steinmeiers Haltung, sie finde das "sehr kritisch". "Denn das, was wir wollen, ist, unsere Demokratie und unseren Rechtsstaat gegen Rechts zu schützen. Und wenn man das dann mit denen von Links tut, die genau in der gleichen Art und Weise auf Polizeibeamte verbal einprügeln (...), dann halte ich das für mehr als kritisch." [….]

Alle Träumer, die AKK trotz ihrer rechtskatholischen und homophoben Einstellung doch für so eine Art liberales Gegenbild zu Jens Spahn sehen wollten, dürften damit kuriert sein.

Wir erleben hier politisches Versagen auf höchstem Niveau. Da bringen Bürgerrechtler, Künstler und die viel beschworenen ganz normalen Menschen endlich mal das zu Stande, dessen Fehlen seit Jahren beklagt wird – nämlich Engagement für Demokratie, Menschenrechte und Verfassung – und schon macht sich Merkels Partei daran, das im Keim zu ersticken.

Kramp-Karrenbauer und ihre CDU füttern die rechten und rechtsradikalen Trolle in ihren Hetz-Narrativ, nach dem jeder, der sich gegen Rassismus engagiert, ein Linker oder gar Linksextremer wäre.
Dabei sollte das in einer halbwegs funktionierenden Bürgergesellschaft demokratischer Konsens von links, Mitte und rechts sein.

[…..] Die am #wirsindmehr-Konzert in Chemnitz beteiligten Bands sind laut Campino heftigen Anfeindungen im Internet ausgesetzt. Auf den Facebook-Seiten gebe es „immense Shitstorms“ gegen die Musiker, sagte der Tote-Hosen-Sänger am Montag in Chemnitz.
„Man muss schon ein dickes Fell haben, um zu sagen: Ich gehe trotzdem nach vorne“, sagte Campino. Er freue sich, dass seine Band „kurz vor der Rente“ für das Open Air gegen Rassismus und rechte Hetze angefragt worden sei. [….]
(dpa, 03.09.18)

Es zeigt die ganze moralische Verkommenheit der regierenden C-Partei, daß sie die engagierten Bands nicht nur nicht in diesem Shitstorm verteidigt, sondern das Geschäft der Nazis mitbesorgt.
Allein, überraschend ist es nicht von der Partei Michael Kretschmers.

Wird Rechtsradikalismus, Nazigewalt auf den Straßen verurteilt, öffnen sich pawlowsch die Münder der Konservativen zu einem großen Whataboutism: Die Linken wären aber auch mies!

[….] Und dass links und rechts in etwa das Gleiche sind, ist ja leicht zu verstehen, da muss man sich nur seine Hände anschauen, die meist auch gleich weit vom Körper entfernt sind und auch ähnlich, nur andersherum. Die Logik dieser Vergleiche, der Methode Nolte, ist, dass sie ohne lästige inhaltliche Fragen auskommen, dass man mit holzschnittartigen Schablonen statt mit Argumenten hantieren kann, dass man überhaupt erst einmal von den eigentlichen Ereignissen, von Schuld und Verantwortung ablenken kann.
Das war der Sinn vieler Leitartikel (oder besser: Nebelkerzen), die nach diesem Muster verfuhren. Da wurde in gleichem Atem über Linke und die Antifa geschrieben, mittlerweile der rechtsnationale Platzhalter schlechthin für alles, was von rechtsextremer Gewalt ablenken soll. [….]

CDU und FDP besorgen das Geschäft der AfD, die von Spahn, Seehofer und Söder großgemacht wurde. Wieder einmal.
Dabei ist so offensichtlich wie nie, daß es sich dabei inzwischen um eine keineswegs bürgerliche, sondern eine rechtsextreme Partei handelt, die offen und offensiv den Schulterschluss mit verurteilten Verbrechern wie Pegida-Chef Bachmann, der rechtsradikalen Pro Chemnitz und NPD-Kadern zeigt.
AfD-Hetzer pöbeln inzwischen so ungeniert, daß eine Beobachtung durch den Verfassungsschutz angezeigt ist und heute bereits zwei Landesjugendverbände abgewickelt werden mussten.

[…..] Die Jugendorganisationen der AfD in Bremen und Niedersachsen sollen aufgelöst werden. Dies solle "zum Schutze der Gesamtorganisation" während eines außerordentlichen Bundeskongresses der Jugendorganisation der AfD beschlossen werden, teilte der Bundesvorsitzende Damian Lohr mit. Zuvor hatten die Länder Bremen und Niedersachsen angekündigt, dass ihre Landesämter für Verfassungsschutz die Nachwuchsorganisation der AfD beobachten werden. [….]

Merkels treuester Fan, Regierungssprecher Seibert will immer noch nicht die rechtsradikale Hetze beim Namen nennen.

Während Myriaden Anständige beim Konzert in Chemnitz feiern, frohlocken die möglicherweise noch zahlreicheren Unanständigen in ihren dunklen Kellern noch viel mehr.
Welche Munition ihnen die vermeidlich Linken damit bieten!
Fäkal-Experte David Berger (durch Kreuznet zu Deutschlands URINDUSCHER ausgerufen) gerät angesichts des Live-Streams der Herren von Kraftklub und den Toten Hosen in einen regelrechten exkrementellen Neologismus-Schaffensrausch.
Der Urinduscher erweist Kreuznet posthum wieder einmal alle Ehre.

DEUTSCHLAND auf dem Weg in eine linksradikale Fäkaldiktatur, erklärt der identitäre Islamophobe und läßt seinem gruppenbezogenen Menschenhass in alle Richtungen freien Lauf.







Ein feines braunes Boot, in das Annegret Kramp-Karrenbauer und Wolfgang Kubicki da unbedingt miteinsteigen wollten.

Keine Kommentare:

Kommentar posten