Samstag, 22. März 2014

Geistige Giganten des Konservatismus Teil XII



 Geistig zurückgebliebene Radikalinskis wie Palin und Bachmann, sowie bösartige ultrarechte Demagogen und Lügner wie Rubio und Ryan sind für die Wähler aus der Mitte einfach zu extrem.

Andererseits vertreiben die wenigen verbliebenen Republikaner, die noch halbwegs zurechnungsfähig sind – wie zum Beispiel der neue Verteidigungsminister Chuck Hagel oder der einstige Hoffnungsträger Chris Christie - die fanatisierten Teebeutler von den Urnen.

Schwer vorstellbar, daß sich demnächst eine republikanische Führungsfigur finden läßt, die wie einst Ronald Reagan das ganze GOP-Spektrum abdeckt.
Das Spektrum ist nämlich breiter und bunter geworden.

Langfristig wird eine zerfasernde GOP die Mehrheitsfähigkeit verlieren und den Demokraten wieder Mehrheiten in beiden Kongresskammern ermöglichen.
Sie könnten sich dann auch wieder ein bißchen nach links orientieren – so wie es sich die Basis wünscht.

Dann könnte es wieder voran gehen in Amerika.

Der zwölfte geistige Gigant des Konservatismus (GGK), den ich in dieser neuen Reihe vorstellen möchte bringt alles mit, das man sich von einem amerikanischen Fundi wünscht: Randolph Blake Farenthold (* 12. Dezember 1962 in Corpus Christi) ist Republikaner aus Texas, seit 2011 US-Kongressabgeordneter, Anwalt, Tea Party Caucus-affin, ultrakonservativ, Anhänger der Lebensrechtsbewegung, Birther (glaubt also Obama sei ein Kenianer) fundamentalistisch christlich als gläubiger Episcopaler und Mitglied und ständiger Gast der National Rifle Association.
Der Dreizentnermann trägt seine Schamhaare als Frisur auf dem Kopf und besticht durch generelle Doofheit.


 Das Texanische Nest, aus dem er stammt, hat der GGK-12 in seinen 51 Lebensjahren so gut wie nie verlassen; Corpus Christi ist seine ganze Welt.
Politisch folgt der langjährige ultrakonservative Radiokommentator den üblichen Teebeutelanliegen eines Texaners: Washington soll sich aus unserem Leben raushalten, Militär ist geil und knallt die Immigranten ab.


  Beim Immigranten-Raus-Thema gilt es für einen Teebeutler natürlich immer abzuwägen wie viele Latinos in seinem Wahlbezirk leben.
In Amerika gewinnen Republikaner allerdings fast immer ihre Stimmbezirke bei den nächsten Wahlen wieder, da diese kontinuierlich neu zugschnitten werden, um die konservativen Wähler hinein und die Liberalen rauszuschmeißen.

Farenthold's 27th District, which sits less than 200 miles from the Mexico border, has a substantial Latino population of 345,730 -- just under half the district. But that population isn't as influential as it once was. According to U.S. Census figures, the 2012 remapping of Texas increased the voting-age population for whites in the district by more than 100,000 voters, while reducing the number of Hispanics who could vote there by about that same number. Recent figures show the district currently has 243,991 white voters compared to 233,071 Hispanic voters.
In 2010, Farenthold defeated longtime Rep. Solomon Ortiz (D-Texas) by just 775 votes, following a recount. He easily won reelection in 2012, in part because the district no longer included the Latino voting bloc in the border town of Brownsville and added heavily Republican communities around Corpus Christi.
In Farenthold's 2014 election campaign, immigration will be a major part of the debate. He told HuffPost in a statement this week that although he supports legal immigration, he is "opposed to any policy that promotes illegal immigration."
"That said, our current system is broken and needs reform," he continued. "I sit on the House Judiciary Committee, where we’ve been actively working on concrete solutions to fix our nation’s immigration policy, piece-by-piece. Over the last several months, our committee has already made key advancements in reforming our immigration system by passing individual measures aimed at fixing specific problems with the current system."

Wie alle Teebeutler hat er natürlich keine eigenen konstruktiven Ideen, sondern wird vom Hass auf den Schwarzen im Weißen Haus angetrieben.


Obama soll weg.
Das ist die ganze Agenda des Texaners.

At a town hall meeting this past weekend, Republican Congressman Blake Farenthold of Texas told constituents that Republicans in the House "probably" have enough votes to impeach President Obama.
After being asked a question about Obama by one of his "birther" constituents, Farenthold responded by saying that, "You tie into a question I get a lot: 'If everybody's so unhappy with what the president's done, why don't you impeach him? I'll give you a real frank answer about that: If we were to impeach the president tomorrow, you could probably get the votes in the House of Representatives to do it. But it would go to the Senate, and he wouldn't be convicted."
Of course, Farenthold didn't go into specifics on just what Republicans could impeach President Obama for.




Keine Kommentare:

Kommentar posten