Samstag, 26. Januar 2019

Build no wall – Trump will fall.

Das gestrige Shutdown-Ende überraschte mich.

[…..] For about 30 seconds Friday afternoon, Donald Trump did the decent thing. After triumphantly announcing his unconditional surrender — and the U.S. government’s imminent reopening — the president thanked America’s federal workers for their patriotism, and expressed regret for their suffering.
But the moment these words escaped his mouth, Trump clarified that his message was not directed to actually existing federal workers, but rather, to an imaginary class of civil servants who live inside his mind. “Not only did you not complain,” the president informed his fictional construct, “but in many cases, you encouraged me to keep going because you care so much about our country and about its border security.”
In reality, the primary reason that Trump had ceased “going” was that federal workers had discouraged him from doing so.
For five weeks, congressional Republicans had withheld paychecks from hundreds of thousands of civil servants, prevented cancer patients from accessing much-needed medical care, jeopardized food stamp recipients’ access to basic nutrition, undermined public health, devastated Native American communities, and sabotaged America’s (supposedly sacred) border security — because doing so was slightly more convenient for Mitch McConnell than the alternative.
But on Friday, that changed — because the men and women who control America’s air traffic and attend to its airline passengers made it change. [….]

Ich dachte zwar, daß Trump irgendwann nachgeben muss, aber es erstaunt mich wie ungeheuer schlecht er dabei aussieht. Trump, der Verlierer, der einknicken musste, ohne irgendetwas zu erreichen und der jetzt der Häme und Hetze seiner braunen Basis ausgeliefert ist.
Anne Coulter mit ihren 2,1 Millionen Twitter-Followern senkt nicht nur die Daumen, sondern demütigt Trump.
Viele Politiker können es sich leisten nicht auf Coulter zu hören, weil sie so extrem rechts steht. Aber Trumps Erfolg basiert genau auf der extremistischen Gaga-Kaste, für die das blonde Fallbeil spricht.


Januar 2019

[…..] Coulter was previously insistent that Trump not reopen the government without border wall funding, and when in December it seemed like Trump might agree to essentially the same proposal he backed today, Coulter said that if Trump can't get the wall built, he will have "scammed the American people" and will lose re-election in 2020.
Plenty of others in the conservative media agreed with Coulter and saw Trump's move as a massive cave, with Erick Erickson writing for The Resurgent, "President Trump looks weaker now than at any time in his presidency." Conservative websites like Drudge Report and Breitbart also ran red banners that read, "NO WALL" and "NO WALL FUNDS." Many Breitbart readers themselves were not happy, either. [….]





Die Demokraten, die gestern in den Newssendern auftauchen, konnten gar nicht mehr aufhören zu grinsen.
Senatorin Amy Klobuchar jubilierte in erster Linie für die 800.000 nun wieder bezahlten Regierungsangestellten, ließ sich aber nicht nehmen darauf hinzuweisen, daß der Kompromiss, den Trump gestern annahm wortgleich der ist, den ihm der Kongress schon zwei Tage vor dem Shutdown angeboten hatte.


Oh, das wird Trump hassen. Bei den Rechten als Weichei ausgelacht und dazu noch triumphierende Demokraten.

[….]  His poll numbers were plummeting. His FBI director was decrying the dysfunction. The nation’s air travel was in chaos. Federal workers were lining up at food banks. Economic growth was at risk of flatlining, and even some Republican senators were in open revolt.
So on Friday, the 35th day of a government shutdown that he said he was proud to instigate, President Trump finally folded. After vowing for weeks that he would keep the government closed unless he secured billions in funding for his promised border wall, Trump agreed to reopen it.
Trump’s capitulation to Democrats marked a humiliating low point in a polarizing presidency and sparked an immediate backlash among some conservative allies, who cast him as a wimp.
Elected as a self-proclaimed master dealmaker and business wizard who would bend Washington to his will and stand firm on his campaign promises — chief among them the wall — Trump risks being exposed as ineffective. [….]

Der selbst ernannte best negotiator weltweit blamiert. Als Tiger gesprungen und als Bettvorleger gelandet; erledigt von Nancy Pelosi.


Nicht nur erwiesen sich Trumps „and Mexico will pay for it“-Versprechen als haltloser Unsinn, sondern nun auch noch seine Beschwörungen, er werde nicht nachgeben, bevor er von den Demokraten seine 5,7 Milliarden Wall-Dollar bekäme.

Warum Trump einknickte ist indes klar:

1.) Die Front der GOPer im Senat bröckelte bereits. Mitch McConnell hatte ihn angerufen und jämmerlich eingestanden, ihm wären bereits sechs Republikaner stiften gegangen.
2.) Desaströse Entwicklung seiner Ratings
3.) Drohende Rezession, die seinen Nimbus als Wirtschaftsfachmann und damit seine Wiederwahlchancen ruinieren würde.
4.) Murrende GOP-Wähler, die mehr als die Demokraten fliegen und wegen ihrer dickeren Geldbeutel dringender auf funktionierende Finanzämter angewiesen sind.
5.) Keinerlei Aussicht, daß die Demokratischen House-Abgeordneten ihrer Chefin in den Rücken fallen würden. Im Gegenteil, mit ihrer Absage der State Of The Union-Rede wurde sie nur noch populärer.
6.) The wall ist zwar bei der rechtsextremen Basis beliebt, aber interessiert die GOPer im Kongress bei Weitem nicht so sehr wie die radikale Steuerreform, die für ihre Spender wesentlich ist. Diese gewaltigen Taxcuts für Milliardäre sind aber schon beschlossen.

Die Demokraten gewannen mit leidenschaftlichen Aktionen sogar immer mehr Gewicht.


In welche Schwierigkeiten sich Trump selbst reinreitet, nachdem er vor Frau Coulter gekuscht war und anschließend auch noch so blöd war vor laufenden Kameras heraus zu posaunen wie stolz er auf den Shutdown wäre, konnte jeder politische Beobachter wissen.
Nach zwei Jahren republikanischer Mehrheit in beiden Kammern des Kongresses, will Trump auf einmal unbedingt seinen Willen durchsetzen zwei Tage bevor die House-Mehrheit auf demokratisch kippt.
Eine für Finanzen zuständige Kammer aus lauter jungen neuen Abgeordneten, die ausdrücklich aus Wut auf Trump gewählt wurden, sollten nun als erstes ihrer Basis in den Rücken fallen und Kotau vor #45 machen?
Absurd.

Trump erlebte gestern den schwärzesten Tag seiner Präsidentschaft, nicht nur sein blamables Wall-caving, sondern Herr Mueller ließ auch noch seinen Russland-Kumpel Roger Stone verhaften.

Wäre Trump nicht vollkommen geistesgestört, würde er nun einräumen einen großen Fehler gemacht haben und einen Funken Größe zeigen, indem er das öffentlich zugäbe.

Tatsächlich ist er aber nun einmal ein Psychopath, der sich selbst grundsätzlich für fabelhaft und unfehlbar hält.
Daher präsentiert er schon wieder eine erkleckliche Anzahl von Sündenböcken, die Schuld am Schlamassel sind.

1.) Jared Kushner, seine Hauptemissär, der schlecht verhandelt hätte.
2.) Sein Interims-Stabschef, der ihn schlecht beraten hätte.
3.) Paul Ryan, der sich feige zum Angeln verdrückt hätte
4.) Die Demokraten die so gemein waren sich nicht spalten zu lassen, sondern zusammenhielten.

Nur Trump selbst ist natürlich völlig unschuldig am dem Desaster

[….] Trump repeatedly predicted to advisers that House Speaker Nancy Pelosi (D-Calif.) would cave and surmised that she had a problem with the more liberal members of her caucus. But she held firm, and her members stayed united.
“Why are they always so loyal?” Trump asked in one staff meeting, complaining that Democrats so often stick together while Republicans sometimes break apart, according to attendees.
[….] Trump and his advisers misunderstood the will of Democrats to oppose wall funding. Jared Kushner, the president’s son-in-law, emerged as the most powerful White House adviser during the shutdown and told colleagues that Trump’s plan for $5.7 billion in wall funding would get Democratic votes in the Senate on Thursday, astonishing Capitol Hill leaders and other White House aides.
[….] Trump, who fretted about the shutdown’s impact on the economy and his personal popularity, cast about for blame and pointed fingers at his staff — including Kushner — for failing to resolve the impasse, according to aides.
At a meeting Wednesday with conservative groups, the president accused former House speaker Paul D. Ryan (R-Wis.) of having “screwed him” by not securing border wall money when Republicans had the majority, according to one attendee, Mark Krikorian, executive director of the Center for Immigration Studies. He said Ryan should have gotten him money before he left but he had no juice and had “gone fishing,” according to two attendees. [….]
On Thursday night, the president grew annoyed at Mick Mulvaney when the acting White House chief of staff talked with him about policy prescriptions for the next three weeks and what an eventual deal might look like, according to one person familiar with the conversation.
[….]

Einem normalen Präsidenten würde das eine Lehre sein, er würde das heiße Eisen nicht mehr anfassen.
Aber wir wissen wie frustriert Trump am Wochenende beim Bingewatching Junk Food frisst und dann absolut springhaft in Jähzorn verfällt.
Gut möglich, daß er morgen oder in einer Woche das Shutdown-Ende von heute vergessen hat und eine noch viel größere Sau durchs Dorf treibt.

Die Demokraten haben eine Schlacht gewonnen, aber die weidwunden Coulter-Breitbart-Typen speien Gift und Galle. Daher wird Trump weiter Krieg gegen sein Volk, seine Nation und die Welt führen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten