Samstag, 21. April 2018

Verteidigung einer Religion.

Das ist doch lächerlich.
Um mit meinem Landmann Donald T. zu sprechen: Niemand ist so hart gegenüber Religionen wie ich.
Seit Dekaden rede, schreibe und diskutiere ich täglich gegen alle metaphysischen Ideologien an, werbe für Humanismus, Aufklärung, Säkularismus und vor allem Atheismus.
Agnostiker sind für mich die albernsten Gestalten.
Gerade genug Verstand, um religiöse Gaga-Lehren anzuzweifeln, aber nicht das Rückgrat, um auf eigenen Füßen zu stehen.

Ich lehne alle Religionen ab. Aber ich räume den polytheistischen Lehren grundsätzlich ein größeres Maß an Toleranz ein, als den monotheistischen Extra-Ecclesiam-Nulla-Salus-Lehren ein.
Der spezifisch destruktive Kern der abrahamitischen Religionen liegt ja gerade in ihrem exkludierenden Geist. 
"Wir sind besser als die“ zum Dogma erhoben, muss zu dem Unfrieden und Krieg führen, den wir auch tatsächlich als Dauerzustand erleben seit Pharao Echnaton, der von 1353–1336 v. Chr. regierte, das erste mal erklärte es gäbe nur einen Gott, nämlich Aton und damit alle anderen zum Abschuss freigab.

Christentum, Islam und Judentum sind für mich die unangenehmsten Religionen.
Von den Dreien klammere ich aber oft das Judentum aus, weil es wenigstens auf den brutalsten Aspekt, die Missionierung verzichtet.
Juden sind nie losgezogen, um sich ganze Kontinente untertan zu machen, Völker zu versklaven, Genozide anzuzetteln.
Juden werfen keine Ungläubigen auf Scheiterhaufen, halten keine Auto Dafés ab, führen keine Inquisitionen durch, ziehen nicht zu Kreuzzügen los, um über 200 Jahre ganze Landstriche leerzumetzeln.

All das macht die abstrusen Leeren, nach denen ultraorthodoxe Juden leben auch nicht sympathischer. Aber der Verzicht auf Missionierung führte auch dazu, daß es mit etwa 14 Millionen Juden weltweit verglichen mit den Milliardenreligionen Christentum und Islam eine zu vernachlässigende Größe ist.

Mein kritisches Hauptaugenmerk richtet sich daher auf die letztgenannten beiden Großzweige der Abrahamiten.
Dabei beschäftige ich mich aus zwei Gründen erheblich mehr mit dem Christentum.
Erstens soll man vor seiner eigenen Haustür kehren und ich stamme väterlicherseits aus einer katholischen Familie, lebe in einem christlichen Land, das von Christen regiert wird.
Zweitens ist das Christentum über die letzten 2.000 Jahre gemittelt klar die bösartigere und destruktivere Religion, die erheblich mehr Todesopfer forderte.
Das Christentum ist klar intoleranter und menschenfeindlicher, hat unfassbare Großverbrechen im Namen Gottes begangen.
Allein 100 Millionen indigene Menschen fielen christlichen Conquistadores in Amerika zum Opfer; Christen rotteten aber auch fast alle anderen Urvölker in Afrika und Australien aus, zerstörten auf allen Kontinenten die anderen Kulturen für immer.

Die Kalifenherrschaft war hingegen sehr viel humaner, toleranter und wissenschaftsorientierter.

(…..) In den Kalifaten mit Sitz in Bagdad und Konstantinopel, denen Abu Bakr al-Baghdadi nun nacheifert wurde erheblich liberaler geherrscht, als es der IS jetzt tut. Und natürlich auch erheblich liberaler, als es Christliche Herrscher der Zeit taten.
Es gab bei Hofe berühmte schwule Dichter, jüdische Minister und Christliche Gelehrte. Deswegen haben wir ja jetzt in Syrien, Irak und Ägypten Millionen Christen!

 […] Mehr als 750 Jahre ist es her, dass zuletzt ein Kalif am Tigris regierte. […] Das Leben am Hofe der Kalifen von Bagdad hatte nur wenig gemein mit dem, was die Dschihadisten unter einer islamischen Ordnung verstehen. Die Hauptstadt des Reichs war jahrhundertelang nicht nur das Zentrum der Wissenschaften und Künste, sondern auch ein Sündenbabel.
Viele Kalifen, in deren Fußstapfen nun die ISIS-Terroristen treten wollen, liebten den Wein und junge Männer. Und sie beschäftigten Hofpoeten, die das ausschweifende Leben am Tigris-Ufer in Verse packten. Der bekannteste Dichter jener Zeit war Abu Nuwas, der Ende des achten, Anfang des neunten Jahrhunderts zu Zeiten des legendären Kalifen Harun al-Raschid lebte und ein enger Vertrauter des Herrschers war. Er verfasste viele Wein- und Liebesgedichte, zumeist in homoerotischer Form. […] Der Sohn von Harun al-Raschid und Nachfolger auf dem Kalifenthron, al-Amin, trieb es noch bunter. Laut den Überlieferungen der Hofschreiber unterhielt er einen ganzen Harem mit jungen Männern und ließ allabendlich Eunuchen für sich tanzen und singen. […] Alkohol und Glücksspiel waren keineswegs nur das Privileg der reichen Oberschicht. Auch das gemeine Volk zog es in Trinkhäuser und Cafés, in denen es Wein tranken und Backgammon spielte.
Jenseits dieser Ausschweifungen war Bagdad im achten und neunten Jahrhundert unter den Kalifen die Welthauptstadt für Astrologen und Mediziner, Philosophen und Mathematiker. Christliche und Jüdische Wissenschaftler hatten daran entscheidenden Anteil. Und die Stadt war nicht zuletzt Austragungsort erhitzter innerislamischer Debatten über den Koran. […]

„Der Islam“ war tolerant und duldete nicht nur Andersgläubige, sondern fühlte sich verpflichtet sie aus Gastfreundschaft zu schützen.
Das berühmteste Beispiel dafür ist sicherlich die Maurische Hochkultur in Spanien, als unter Islamischer Kontrolle Wissenschaft und Kunst aufblühten, weil Christen und Juden akzeptiert waren. Dadurch konnten sich im schönsten Multikulti die Wissenschaften gegenseitig befruchten. Daher waren Astronomie, Mathematik und Medizin in Islamischen Herrschaftsbereich Jahrhunderte vor dem Christentum in Nordeuropa.

Die iberische Halbinsel erlebte in den sieben Jahrhunderten maurischer Herrschaft eine beispiellose kulturelle Blüte, bevor mit Isabella der Katholischen alles zerschlagen wurde, Inquisition und Judenverfolgung das Bild bestimmten.
Blüte ist durchaus wörtlich zu verstehen - die islamischen Einwanderer hatten nämlich auch den Blumentopf erfunden und brachten bunte Pflanzen nach Spanien. Sie legten Gärten an.
Ebenfalls aus Arabien importiert wurde die Gitarre - man stelle sich den Flamenco ohne Gitarren und bunte Stoffe vor - so sähe er wohl heute aus, wenn Spanien nur unter Christlichen Einfluss gestanden hätte.

Weitere heute nicht mehr wegzudenkende islamische Errungenschaften sind:
Mehrstöckige Architektur, Burgenbau, Liedgut, Farbige Stoffe, Zuckerrohranbau, Schulwesen, Übernahme der Papierproduktion aus China, Brieftaubenkommunikation, Schach, Kristallglas, golddurchwirkte Stoffe, Muster.


Die Christen sind beleidigt, ob ihrer eigenen Doofheit.

Die Araber brachten eine derartige Hochkultur hervor, daß die wissenschaftsfeindlichen Christen im Vatikan dies als eine Bedrohung ansahen, auf die sie mit Gewalt reagierten.

Die Kirche fängt an, Forschung mit arabischen Grundlagen zu verbieten und lässt Forscher deswegen in den Kerker werfen oder sogar mit dem Tod bestrafen.
Die Kirche beginnt ihre Weltzensur gegen die überlegene islamische Lebensweise und technische Entwicklung.

500 Jahre Krise nannte Sebastian Schoepp seine feuilletonistische Analyse dieses destruktiven Christlichen Debakels in Spanien.

Es ist also unerfreulicher heute im IS zu leben als in einem christlichen Land, aber das liegt NICHT daran, daß „der Islam“ oder „der Koran“ grundsätzlich rückwärtsgewandter oder intoleranter als Christentum und Bibel sind.

Bei den Christen hingegen wurden Anders- und Ungläubige NICHT toleriert. Das konnte man wiederum perfekt nach der Vertreibung der Mauren aus Spanien erleben. Unter Isabella, der Katholischen kamen nämlich alle Ungläubigen, inkl „getaufter Juden“ gleich auch den Scheiterhaufen. (…..)

Meine politischen und intellektuellen Anstrengungen richten sich gleichermaßen gegen alle Religionen.

Da ich im Jahr 2018 aber eine so extreme Islamophobie in Amerika und Europa erlebe, beinahe jeden Tag nicht nur fanatische Rechte wie den PP-Blogger wider die Muslime hetzen höre, sondern dies von C-Politikern ebenfalls laut aufgesagt wird, fühle ich mich als Humanist natürlich veranlasst Partei für die Gescholtenen zu ergreifen.


Wenn eine herrschende Mehrheitsgesellschaft unablässig auf eine 4%-Minderheit im Lande eindrischt kann ich nicht anders als mich mit den Attackierten zu solidarisieren.
Zu meinem Verständnis von Religionsfreiheit und Liberalismus gehört es auch für die Rechte Andersdenkender und Andersglaubender einzutreten.

 [….] In Deutschland leben laut der Wochenzeitung „Die Zeit“ weniger Muslime als bisher vermutet. Nur 2,7 Millionen Erwachsene sind demnach muslimischen Glaubens. Das entspricht 4,3 Prozent der erwachsenen Bevölkerung, wie die Zeitung unter Berufung auf Zahlen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) meldete.
Gemäß der DIW-Erhebung ist der Anteil der Muslime insbesondere im Osten äußerst gering. Rund 150.000 Erwachsene in Ostdeutschland oder 1,2 Prozent der Bevölkerung geben als Religionszugehörigkeit den Islam an. Ohne Berlin sind es etwa 80.000 oder 0,8 Prozent der ostdeutschen Erwachsenen. Im Westen sind der Erhebung zufolge 2,5 Millionen oder 5,1 Prozent der Volljährigen muslimischen Glaubens. [….]
(FAZ, 18.04.2018)

Diese 2,7 Millionen Menschen sind nicht „der Islam“, sondern 2.700.000 verschiedene Individuen, die aus unterschiedlichen Gründen zu einer Religion bekennen, die sie alle höchst unterschiedlich auslegen.
Einige sind hochspirituell, für andere ist der Islam Teil der Kultur, einige zeigen sich vollverschleiert, andere kleiden sich sexy mit offenem Haar.

So unsympathisch mir die Religion sein mag, so wenig gilt das für Einzelindividuen, deren Gründe für ihre Religionszugehörigkeit ich manchmal nachvollziehen kann. Die ich manchmal auch für völlig unverständlich halte.

Einige der nettesten und fürsorglichsten Menschen, die ich kenne, sind katholisch, andere muslimisch.
Zur Toleranz gehört es ihren Glauben zu akzeptieren, auch wenn ich ihn persönlich völlig absurd finde.

Keine Kommentare:

Kommentar posten