Samstag, 8. Dezember 2018

Auf dem Scheiterhaufen der Geschichte.

Amerikanische Verfassungsjuristen fragen sich schon seit einiger Zeit wie man im Online-Präsidenten dokumentiert. Früher wurde alles schriftlich festgehalten, aufgehoben und für Historiker bewahrt, was ein US-Präsident tat.


Was aber tun mit Myriaden Tweets, die ein ganz offensichtlich manisch-debiler #45 unablässig raushaut?


Kleine, häufig falsch geschriebene und fast immer erlogene www-Botschaften, die zwar der Realität widersprechen, aber nicht etwa skurriles Hobby des Amtsinhabers, sondern bevorzugtes Kommunikationsmittel sind.


Es liegt in der Natur der Sache, daß Trumps Twitter-Wahn nicht wie Reagans Esoterik-Tick oder JFKs Bettgeschichten dezent hinter verschlossenen Türen stattfinden kann. Maximale Verbreitung ist schließlich der Sinn jedes Tweets.


Eine Armada von Psychologen und Politwissenschaftlern ist inzwischen damit beschäftigt den Unsinn aus Trumps Klugtelefon zu analysieren.
Die Erkenntnisse sind aber mit Vorsicht zu genießen, da sich der Verfasser kontinuierlich selbst widerspricht.


Man sagt, „das Internet vergisst nie“, aber die Spinner, die das Internet mit Inhalt füllen, schon.
„There is a Trump-Tweet for everything“ seufzen TV-Moderatoren resigniert, wenn irgendein Schlaumeier eine Trump-Twitter-Botschaft ausgräbt, in der er genau das wütend verurteilt, was er jetzt tut.
Seine Abermillionen Fans stört das nicht.


Alles was Trump sagt, ist wichtig und beachtenswert, weil er der mächtigste oder einer der mächtigsten Menschen der Erde ist.
Es ist also notwendig alles was er sagt zu dokumentieren.
Der Wahrheitsfindung kann das aber niemals dienen.

Trumps Aussagen, Briefe, Reden, Interviews und Ansprachen werden also den zukünftigen Generationen sicherlich wertvolles Material darstellen. Es wird nur nicht an den historischen oder politischen Fakultäten untersucht werden, sondern in der Psychopathologie.

Inwieweit kann man den Grad des Wahnsinns in 140-Zeichenbotschaften ablesen?

Wir alle haben schon dazu gelernt. Ein sich kurz fassender Trump, der aber in hoher Frequenz Botschaften in Versalien mit vielen Ausrufezeichen absetzt, ist offenbar höchst erregt und wirft mutmaßlich mit Sachen um sich.
Das passiert immer dann, wenn er wie ein garstiges Balg, das seinen Willen nicht bekommt ausflippt, oder wenn ihm jemand widerspricht.

Trump ist gewissermaßen das ALTE EGO von Freak-Out-Stephen.


Heute konnte man das sehr schön erleben.


Noch gruseliger ist Trump allerdings, wenn er nicht wutschnaubend im ALL-CAPS-MODUS zetert, sondern mehrere Sätze am Stück ablässt.
Natürlich ist auch dann alles gelogen, was er behauptet. Aber erschreckenderweise kann er seine fundamentale Dummheit und Borniertheit nicht kaschieren.

Er begreift die simpelsten Zusammenhänge nicht und scheint geradezu besessen davon zu sein, der Welt zu beweisen wie final verblödet er ist.
Am besten gelingt ihm das bei Europa betreffenden Themen. Denn darüber weiß er rein gar nichts, ahnt noch nicht mal, daß es einen Unterschied zwischen Baltikum und Balkan gibt.


(….) Als Präsident stieg Trump aus dem Pariser Klimaabkommen aus – mit der selbst für seine Verhältnisse völlig irrsinnigen Erklärung er wäre nicht für die Menschen in Paris zuständig.
Für so ungeheuer bekloppt hatte noch nicht mal ich Trump gehalten – daß er die zufällig namensgebende Stadt „Paris“ eines weltweiten Abkommens für den Wirkort hält.

`I was elected to represent the citizens of Pittsburgh, not Paris’
(Trump 01.06.2017)

Nein, kleiner Dummerle, das Klimaschutzabkommen soll nicht das Klima IN Paris schützen, sondern weltweit die Erderwärmung verlangsamen.
Offenbar hatte noch niemand Trump gesagt, daß sich Klima nicht nach Landes- und Stadtgrenzen richtet.

Eine von vielen Klimalügen Trumps.

Trump said 19 false things in his speech on the Paris climate accord. […..]
(…..)

Und heute wird mal eben der Klimaschutz gekippt.

[….] Trump verkündet Ausstieg aus Pariser Klimaschutzabkommen
[…..]  Den USA droht mit dem Ausstieg aus dem Klima-Vertrag eine weltweite Isolierung.   Ex-Präsident Barack Obama wirft Trump vor, sich der Zukunft zu verweigern. [….]

Das kündigt Trump vor großer Kulisse im Rosengarten des Weißen Hauses an und lügt dabei so dreist, daß dabei fast die komödiantischen Aspekte vergessen werden. Der Klimaschutz ist natürlich nur eine blöde ausländische Verschwörung, um Amerika „billions and billions and billions, can you believe it!“ aus der Tasche zu ziehen.
Zu Unrecht. Denn Trump haut hier ein paar Klopfer raus, bei denen ich mich vor Lachen auf dem Boden rollte.

[….] "I will work to ensure America remains the world's leader on environmental issues but under a framework that is fair" […..]
(Donald Trump, am 01.06.2017 im Rosengarten)

  
Gut, oder?
Amerika setzt voll auf Erdöl und Kohle, schafft die Klimaschutzprogramme ab und will so der green-energy-Vorreiter bleiben. (….)
(Das darf man nicht mal denken, 11.09.2017)

Mit Präsident Macron verbindet ihn ohnehin eine Hassliebe. Einerseits verachtet er den Franzosen, weil der Franzose ist und ihm widerspricht, andererseits beneidet er ihn für seine Jugend, die makellose Figur, der internationale Anerkennung und natürlich die tollen Militärparaden, die man ihm in Washington nicht gönnen will.
Das ärgert Trump maßlos und zur Strafe fällt er immer wieder über Macron her.

 




You cannot make this shit up.

[….] “Actually, throughout my life, my two greatest assets have been mental stability and being, like, really smart […] “a very stable genius.”  [….]

Trump weiß also offensichtlich nicht nur nichts über die beiden Weltkriege, daß damals Frankreich/Russland/England gegen Deutschland/Österreich/Italien kämpften und daß eine gemeinsame europäische Armee diese ehemaligen Antagonisten vereint.


Dezember 2018

Insbesondere scheint er aber die Themen „Wetter, Erderwärmung, Klima und Paris“ zu einem einzigen wirren Brei zu verquicken.

[…..] US-Präsident Donald Trump hat die "Gelbwesten"-Proteste in Paris erneut als Beweis dafür gewertet, dass seine klimafeindliche Politik richtig ist. "Das Pariser Abkommen läuft nicht so gut für Paris. Proteste und Aufstände in ganz Frankreich", schrieb er auf Twitter. Die Menschen wollten keine große Summen zahlen, um vielleicht die Umwelt zu schützen. Ein Großteil davon fließe zudem an Entwicklungsländer mit zweifelhaften Regierungen.
Am Ende seines Tweets schrieb er, dass die Demonstranten "Wir wollen Trump" riefen - einen Beleg dafür lieferte er nicht. [….]

Es ist derweil nicht ausgeschlossen, daß dieser zutiefst bösartige, radikal unterbelichtete geistesgestörte Psycho in zwei Jahren wiedergewählt wird.
Gute Nacht, Amerika.


Zukünftige Generationen werden dereinst analysieren, wie ein prosperierendes, demokratisches Land ohne Not einem kollektiven malignen Irrsinn anheimfallen konnte.

Keine Kommentare:

Kommentar posten