Samstag, 17. Juni 2017

Die andere Wange hinhalten?


Das Schöne an der Bibel ist, daß man sich je nach Bedarf alles rechtfertigen lassen kann, was man will.
Meister dieses Fachs sind logischerweise die Bischöfe.

Der Cubano-Amerikaner, Prälat Manuel Aurelio Cruz, 64, wurde 2008 von Papst Ratzinger zum Weihbischof der Erzdiözese Newark ernannt.

Besser kann es kaum laufen für einen Immigranten.
Das Bistum Newark, 1853 von Pius IX gegründet und 1937 von Pius XI zur Erzdiözese upgegradet. Das im Bundesstaat New Jersey gelegene Erzbistum umfasst gleich vier countys; außerdem sind die Suffraganbistümer Camden, Metuchen, Paterson und Trenton Erzbistum Newark unterstellt.
Allein in dem Kerngebiet Newarks ohne die vier zugehörigen Bistümer leben 3 Millionen Amerikaner und immerhin 1,4 Millionen Katholiken.

Cruz hat ordentlich zu tun, weil sein Chef Erzbischof Joseph W. Tobin letztes Jahr vom Franzl zum Kardinal erhoben wurde und somit oft nach Rom jetten muß.
Welcher katholische Fürst würde nicht gern in der prächtigen Sacred Heart-Kathedrale predigen?

Newark ist reich und gut organisiert. Cruz und Tobin dirigieren 235 Pfarreien, mehr als 1.000 Priester und Diakone,  über 1.200 Ordensbrüder und Ordensschwestern, sowie ungezählte weitere katholische Einrichtungen.

Weihbischof Cruz, der in Havanna geboren wurde und als 13-Jähriger mit seinen Eltern nach Florida floh, hat es also wahrlich gut getroffen.

Ein anderer hat allerdings am 29.01.2017 auch wirklich gut getroffen. Das war das Gemeindemitglied Charles Miller, 48, der während der heiligen Messe Weihbischof Cruz mit einem gewaltigen Faustschlag niederstreckte. Cruz verlor mehrere Zähne als er unsanft aus seinen Seidenpantoffeln gefegt wurde; er mußte mit 30 Stichen genäht werden.


Die katholischen Regeln vom Verzeihen und der anderen hinzuhaltenden Wange ignorierte Herr Cruz allerdings anschließend.
Es tat halt richtig doll weh.

[…..] “I am in pain. I’m a little frightened inside. I’m only a human being, but otherwise I am okay,” Bishop Cruz said.
[…..] The bishop believes Miller suffers from a mental illness.
“You are our brothers and sisters and this man who came to the altar is my brother, and I’ve been praying for him,” he said.
He said he’s grateful to everyone who’s reached out to him since the attack, and also for the altar server who protected him in the moments after.
“When I was on that floor, thinking that I was going to die he came and held me, and told me, ‘father don’t go, I’m here,” he said. [….]

Miller verzeihen?
Die andere Wange hinhalten?
Solche Regeln gelten für Kinderficker und Nazi-Schlächter. Denen verzeiht man gern in der RKK.
Einen Weihbischof umzuhauen aber nicht.

Miller wurde angeklagt.

[….] During a profane rant in an Essex County courtroom that raised questions of his mental health, a city man accused of punching an auxiliary bishop during a Saturday Mass said he attacked the priest to strike out against what he claimed is the Catholic Church's involvement in police brutality.
Charles Miller's comments during a pre-trial detention hearing Thursday came against the advice of both his attorney and Judge Martin G. Cronin, who warned Miller -- shackled and guarded by sheriff's officers -- that statements he made would be placed on the court record. […..]

Miller wird jetzt psychiatrisch untersucht.
Einen Pfaff umzuhauen kann in den Augen eines amerikanischen Gerichtes natürlich nur ein Geisteskranker.
Cruz und Tobin befürchten unterdessen Millers Beispiel könnte Schule machen.

[….] Second Newark pastor attacked after man asks him about religious beliefs
A New Jersey man attacked a church pastor on a Newark street after questioning the clergyman about his religious beliefs, authorities said Sunday.
It was the second time in a week a religious leader was injured in what police say was an apparently unprovoked attack. [….]