Donnerstag, 15. Juni 2017

Kann man sich nicht ausdenken.

Das Bizarrste an der Causa „Russian Ties“ und den juristischen Schwierigkeiten Trumps ist, daß er ganz allein dafür sorgte nun „under investigation“ zu sein.
Der (damalige) FBI-Chef James Comey hatte tatsächlich (noch) nicht gegen Trump persönlich ermittelt.
Hätte Trump ihn bloß in Ruhe gelassen. Weil er Comey aber feuerte, anschließend im Interview mit Lester Holt ausplauderte, er habe das wegen der Russland-Untersuchungen getan (und damit seine Staffer, die das Gegenteil behauptet hatten, lächerlich machte) und schließlich auch noch mit erratischen Tweets auf Comey eindrosch, hat Trump nun das, was er unbedingt vermeiden wollte.
Ermittlungen gegen ihn persönlich.

[…..] It has been clear since Mr. Mueller was appointed last month that he was likely to scrutinize the president’s actions. Mr. Trump has said he is willing to be interviewed by Mr. Mueller’s agents, and Mr. Comey said he was sure that the special counsel would investigate the possibility of obstruction.
In recent days, Mr. Trump is said to have considered firing Mr. Mueller but to have been talked out of it by aides. If the president is under investigation for obstruction, a move to fire Mr. Mueller would prove more complicated politically. [….]

Man bemerkt die äußerst schwache Performance der amerikanischen Opposition gar nicht, weil sich Trump freiwillig jeden Tag mehrmals in den Fuß schießt.


Trump bekämpft sich mit aller Macht selbst und dazu lügt er natürlich wie eh und je.
Lügen, die längst nicht mehr mit Dialektik und Rabulistik seiner Hofnarren Pence, Conway und Spicer irgendwie in Richtung Realität gedreht werden können, weil sie zu leicht überprüfbar sind. Lügen, die so offensichtlich sind, daß selbst Trumps natürliche Verbündete von der konservativen Wirtschaftspresse und den Ölkonzernen weinend zu Boden gehen.

[….] Unsinn aus dem Weißen Haus. Trumps Börsen- und Energie-Lüge
[…..] Es [ist] bemerkenswert, dass Trump nun auch mit Blick auf Börsen und Kapitalmärkte ungeniert Lügen verbreitet. Seit seiner Wahl zum US-Präsidenten im November, twitterte Trump am Montag, habe sich der Energiesektor an der Börse sehr gut entwickelt ("Drilling and energy way up"). Fakt ist: Das Gegenteil ist der Fall.
Trotz Trumps vollmundiger Bekenntnisse zu Kohle, Öl und Fracking und trotz seines Ausstiegs aus dem Pariser Klimaabkommen gehört der Energiesektor zu den wenigen Verlierern an der Börse, wie CNN Money vorrechnet. Seit dem 8. November hat der Energiesektor im S&P 500 mehr als 4 Prozent nachgegeben - während S&P 500 und Dow Jones jeweils mehr als 8 Prozent vorrückten.
Der US-Energiesektor ist der einzige Sektor im negativen Bereich. Schwergewicht Exxon Mobil weist seit Trumps Wahl die schlechteste Performance im Dow Jones auf. "Great Economic News", wie Trump sie gern verkündet, erweisen sich für diese Unternehmen als glatte Lügen.[….]

Trump ist aber weder in der Realität noch in der Politik zu Hause.
Seine Anhänger betrachten Trump wie einen religiösen Führer. Religionen fußen immer auf Lügen, für die ihre Anhänger die Realität negieren müssen. Das ist der Kern des Glaubens.


[…..] "Moses führte sein Volk nicht aus Ägypten, Jesus stand nicht von den Toten auf, Mohammed ritt nicht auf einem geflügelten Pferd gen Himmel. Religionen sind Fake News aus der Vergangenheit. Je früher wir dies begreifen, umso besser.
Es ist absurd und gefährlich, an etwas zu glauben, das den Tatsachen widerspricht. Daher sollten wir unsere Überzeugungen einem permanenten Fakten-Check unterziehen. Dies gilt natürlich auch für unseren Unglauben. Tatsächlich würde ich jede noch so große und edle Idee ohne Gewissensbisse verraten, wenn es dafür rational einleuchtende Argumente gäbe. Ja, ich würde sogar in die Katholische Kirche eintreten, falls belastbare Belege dafür sprechen würden, dass der katholische Glaube rational, evidenzbasiert und human ist - allerdings bezweifele ich stark, dass es zu einer solchen Situation jemals kommen wird." […..]


[….] Two women who describe themselves as “Trumpettes” told NBC during a Trump rally in Michigan that Trump is infallible and probably the Messiah himself.
According to the women, Sandee and Noreen, Trump will “save” the U.S. from corruption, and having him in the White House would mean they’d have money again.
In the eyes of the Trumpettes, the Donald could do no wrong, which became clear when they couldn’t even bring themselves to condemn Trump for his remarks about Alicia Machado and her purported weight gain. “If I got overweight and someone said it, then oh, well,” Noreen said. Sandee blamed Hillary Clinton and said she was “looking for something.”
Convinced that Trump has the election in the bag, Sandee preached acceptance: “We have this god that’s going to come down,” she said, referring to Trump, “and [he will]help us all.” [….]


Hirnfreie Hühner wie Sandee und Noreen demonstrieren auch sehr schön weswegen Demokratie in Amerika nicht mehr funktioniert.
Wenn Millionen Menschen das Wahlrecht haben, die der Realität vollständig entkoppelt sind, aber dennoch durch ihre Stimmabgabe die Wirklichkeit für alle bestimmen, kann das nicht gut ausgehen.